Sport Kölner Sport

rundumkoeln_step_24052019

Der Graf und der Radklassiker „Rund und Köln“ 2019

Hotelier Markus Wißkirchen schlüpft in die Rolle des Adligen. Zu den Favoriten zählen Sam Bennett und Nils Politt.

Köln | Wenn das Fahrerfeld beim Jedermann-Rennen des Radklassikers „Rund um Köln“ von Odenthal in Richtung Altenberg abbiegt, beginnt für den Grafen von Berg die Heimstrecke. Markus Wißkirchen, der in die Rolle des Adligen schlüpfen wird, hat sein Hotel im Schatten des Altenberger Doms und als begeisterter Radfahrer ist er oft in den heimischen Gefilden unterwegs.

Er kennt auch die Bergwertung, welche die Profis genauso wie die Jedermänner beim Rennen in Angriff nehmen müssen. „Da gibt es zwei spitze Kurven und fiese Steigungen. Ansonsten verläuft der Anstieg aber ziemlich gleichmäßig. Und man hat einen tollen Ausblick auf die Landschaft“, verspricht der Repräsentant der Naturarena Bergisches Land, der am 2. Juni im fahrradtauglichen Kostüm mit seinem „Rittmeister“ auf dem Pedelec an den Start gehen wird.

„Wir werden mit 25 Stundenkilometern versuchen das Zeitlimit knapp einzuhalten und wir werden so pünktlich am Ende des Fahrerfeldes vor dem Besenwagen in Köln ankommen. Da wollen wir am Ende einen schönen Akzent setzen. Unterwegs wird es auch den einen oder anderen Fotostopp geben. Das haben wir in Odenthal und auch in Bensberg schon fest eingeplant.“

Wißkirchen ist auch schon regulär mit dem normalen Rad bei den Jedermännern gestartet. „Da war ich aber auch meist in der hinteren Abteilung und das auch oft ganz alleine. Das war immer etwas traurig“, erinnert sich der Graf. In diesem Jahr ist das definitiv nicht der Fall. Denn er und sein Rittmeister werden von den anderen Pedelec-Fahrern begleitet, die in diesem Jahr erstmals bei „Rund um Köln“ an den Start gehen können – allerdings außerhalb der Fahrerwertung über die Jedermann-Distanzen über 60 und 130 Kilometer, für die sich bislang 3800 Fahrer angemeldet haben. Anmeldungen sind über die Homepage des Radklassikers auch noch weiterhin möglich.

20 Teams bei den Profis "Rund um Köln"

Bei den Profis werden 20 Teams aus neun Nationen mit Fahrern aus insgesamt 22 Nationen an den Start gehen. Für sie beginnt das Rennen am 2. Juni um 10.35 Uhr mit einem neutralisierten Start im Kölner Rheinauhafen. Über die Deutzer Brücke führt das Rennen ins Bergische Land. Nach 206,6 Kilometern wird es mit drei Zielpassagen wieder gegen 15.15 Uhr auf Höhe des Harry-Blum-Platzes im Rheinauhafen enden. Zuvor passiert das Fahrerfeld die Severinsbrücke. Die Siegerehrung ist für 16 Uhr geplant.

Eine spannende Mischung aus internationalen Top-Fahrern und dem kompletten deutschen Nachwuchs verspricht für die 103. Austragung von „Rund um Köln“ ein attraktives Rennen. Angeführt wird die Startliste dabei vom Iren Sam Bennett, 2018 und 2014 Sieger am Rheinauhafen. Unter anderem trifft der Star vom Team Bora in Köln auf den Zweiten von Paris-Roubaix und Lokalmatador Nils Politt und dessen Katusha-Teamkollegen Rick Zabel.

Am Start sind in diesem Jahr nur zwei World-Tour-Teams, also Mannschaften der ersten Kategorie. Im Vorjahr hatten sich noch drei solcher Teams am Kölner Radklassiker beteiligt. In früheren Rennen waren sogar bis zu acht Topteams in die Domstadt gekommen. Eine Erklärung ist für den neuen „Rund um Köln“-Chef Alexander Donike der frühe Termin, der den Giro d'Italia und die Norwegen-Rundfahrt in direkter Konkurrenz hat. „Das wirkt sich auf die Verfügbarkeit von Fahrern aus“, erklärt Donike, der beim ältesten noch bestehenden deutschen Radrennen die Nachfolge von Artur Tabat angetreten hat, und der mit einem Team aus neuen jungen Kräften und alten erfahrenen Mitstreitern angetreten ist.

Weitere Kandidaten für die vorderen Plätze sind Zakkari Dempster (AUS), Mihkl Raim (EST) und Harnish Schreurs (NZL) vom aufstrebenden Team Israel Cycling Academy, Benjamin Declerco (BEL) vom Team Sport Vlaanderen, Aaron Grosser (GER) von Bike Aid und Johannes Hodapp vom Sauerland-Team.

Zum Rennen wird es wieder ein großes Radsportfest im Rheinauhafen geben. Dort wird der Frontmann der Kolibris, Sascha Kramer, von 14 bis 15 Uhr am Renntag für Stimmung sorgen. Die Jedermänner starten um 8.30 sowie um 11 Uhr auf den beiden Distanzen. Beim WDR gibt es am Sonntagnachmittag nach dem Rennen eine 45-minütige Zusammenfassung. Bereits am Samstag starten zwischen 16 und 21 Uhr Jugendrennen am Rheinauhafen. Gesperrt wird die Rheinuferstraße von Samstag 11 Uhr bis zum Sonntagabend.

Zurück zur Rubrik Kölner Sport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Sport

bmx_step_14062019

Vom 21. bis zum 23. Juni messen sich an der Zoobrücke bei der BMX Cologne die besten Freestyler der Welt in verschiedenen Disziplinen.

Köln | Schon mächtig was zu tun gibt es derzeit unter der Zoobrücke am Jugendpark. Auf dem Parkplatz entsteht gerade die hügelige Anlage für den Dirt-Wettbewerb der BMX Freestyler. Im Bagger sitzt ein ehemaliger Profi, der sich seit 15 Jahren auf das Bauen von Rampen und Hügeln aus Erde spezialisiert hat. Markus Hampel war selbst mehrfacher Europameister bei den Profis und weiß genau, worauf es beim Dirt ankommt.

rduK_steP_27042018

Am 2. Juni gehen im Rheinauhafen Profis und Jedermänner an den Start. Erstmals fahren auch Pedelecs mit.

Köln | Der Radklassiker „Rund um Köln“ kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Seit 111 Jahren gibt es das Rennen, das von Köln ins Bergische Land und wieder zurückführt. Am 2. Juni gibt es die 103. Auflage des Klassikers. Veränderungen gab es in diesem Jahr bei der Leitung des Rennens. Organisator ist jetzt Alexander Donike, der weiter als Rennleiter im Einsatz sein wird. Die Verantwortung für die Strecke hat der frühere Radprofi Stefan Schneider übernommen. Zuvor hatte mehr als vier Jahrzehnte Arthur Tabat das Rennen geleitet, der die Verantwortlichen nach wie vor unterstützen wird.

laeufer2010

Köln | Der akademische Sportverein an der Universität zu Köln, ASV Köln, feiert in diesem Monat, exakt am 27. Februar, seinen 90-jährigen Geburtstag. Die Gründung erfolgte 1929 im Gasthof „Glocke am Hof“ schreibt der Verein, der das Jubiläum im September groß feiern will.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >