Sport Leistungssport

Petković enttäuscht über bevorstehendes Karriereende

Berlin | Die Tennisspielerin Andrea Petković hat sich enttäuscht über ihr bevorstehendes Karriereende geäußert.

"Manchmal sitze ich nach Turnieren zwei Tage lang zu Hause rum und bin einfach nur traurig", sagte die 33-Jährige dem Magazin "Zeit-Campus". Sie wünsche sich, dass ihr Körper ihr noch zehn gute Jahre geben würde.

"Wo bleiben die ganzen Jungbrunnen?" Sie habe oft bis zur Erschöpfung gespielt. Einmal hatte sie sich beim Training mit Angelique Kerber einen Ermüdungsbruch zugezogen. "Ich habe mich zehn Minuten hingesetzt, mich etwas gedehnt – und weitergespielt. Heute denke ich: Wie dumm!" Der Erfolgsdruck habe bei ihr im Laufe der Karriere häufig eine Angst ausgelöst, die sie bis heute noch nicht abgelegt habe. "Sie kommt in ganz komischen Momenten wieder hoch", so Petković. Mittlerweile habe sie einen Therapeuten.

Mit ihm rede sie nicht über Tennis, so Petković. "Sondern darüber, was in mir auf dem Platz vorgeht, über die Wurzeln von Fehlern und Reaktionen. Meine Aggressionen. Etwa, warum ich bei Matches so oft Schläger zerstöre." Am 8. Oktober erscheint Petkovićs erstes Buch: "Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht. Erzählungen". Darüber, warum das Buch ernster klinge als sie im persönlichen Gespräch, sagte sie: "Finde ich gar nicht, vieles ist doch lustig. Vielleicht sieht man seine eigenen Texte anders." Petković gilt als einer der besten Tennisspielerinnen Deutschlands. Im Verlauf ihrer Karriere war sie auf Platz 9 der Weltrangliste, zweifach Deutsche Meisterin, gewann sechs WTA-Turniere. Im kommenden Jahr will sie ihre Karriere beenden.

Zurück zur Rubrik Leistungssport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Leistungssport

tennis_pixabay_01042020

London | Die Wimbledon Championships, das älteste und prestigeträchtigste Tennisturnier der Welt, ist wegen der Corona-Krise abgesagt worden.

tokio_pixabay_30032020

Tokio | Die wegen der Coronavirus-Pandemie verschobenen Olympischen Spiele in Tokio sollen am 23. Juli 2021 beginnen. Man habe mit den Organisatoren eine entsprechende Einigung erzielt, teilte das Internationale Olympische Komitee (IOC) am Montag mit. Das Sportevent soll demnach bis zum 8. August laufen.

tokio_pixabay_24032020

Tokio | Die eigentlich für diesen Sommer geplanten Olympischen Spiele in Tokio sollen auf das Jahr 2021 verschoben werden. Das teilte Japans Premierminister Shinzō Abe am Dienstagabend (Ortszeit) nach einer Telefonkonferenz mit dem Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Thomas Bach, mit. Nach Angaben des Regierungschefs stimmte Bach dem Vorschlag einer einjährigen Verschiebung zu.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >