Wirtschaftsnachrichten Karriere

network2032013a

Kollege Computer – 9,4 Prozent der Jobs in Köln gefährdet

Köln | DieGewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) schlägt Alarm und zitiert aus einer Regionalstudie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), das der Agentur für Arbeit angegliedert ist. 9,4 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Jobs in Köln könnten durch die Digitalisierung verschwinden.

Bei den Lebensmittel- und Gastgewerbeberufen sind laut der IAB-Studie 32 Prozent der Stellen durch Kollege Computer ersetzbar, etwa in der Warenlieferung. Geht eine Zutat zu Ende, bestellt sie die Maschine selbstständig. Dies ist aber noch harmlos gegenüber den Berufen in der Fertigungstechnik, dort könnten 65 Prozent der Arbeiten durch fortschreitende Digitalisierung übernommen werden.

Mohamed Boudih, Geschäftsführer der NGG Köln, sagt: „Die nächste Bundesregierung hat den klaren Handlungsauftrag, sich nicht nur um den Ausbau der digitalen Infrastruktur zu kümmern. Sie muss konkret sagen, wie sie die Beschäftigten für eine neue Arbeitswelt fit machen will.“ Bei der NGG fordert man daher eine Qualifizierungsoffensive für die Beschäftigten.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

handwerker_schmied_pixabay_21022018

Berlin | Fachkräftemangel wird zunehmend zur Bremse für Wachstum und Beschäftigung in Deutschland. "Die Fachkräfteknappheit ist mittlerweile die mit Abstand größte Sorge der Betriebe in Deutschland", sagte Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND/Donnerstagausgaben).

Berlin | Für die rund 600.000 Beschäftigten im Gebäudereiniger-Handwerk und die etwa 60.000 Arbeitnehmer im Dachdecker-Handwerk gelten rückwirkend zum 1. Januar höhere Mindestlöhne. Das geht aus Verordnungen des Bundesarbeitsministeriums hervor, die am Mittwoch vom Bundeskabinett gebilligt werden sollen, berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe). Für die Gebäudereiniger der Lohngruppe 1 in Westdeutschland steigt der Mindestlohn demnach von bisher zehn auf 10,30 Euro pro Stunde, in Ostdeutschland von 9,05 auf jetzt 9,55 Euro.

kanzleramt_pixabay_05022018

Berlin | In der Bundesregierung werden massenhaft Arbeitsverhältnisse sachgrundlos befristet. Das geht laut "Bild" (Dienstag) aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsabgeordneten Linda Teuteberg (FDP) hervor. Spitzenreiter ist laut "Bild" das Sozialministerium von Katarina Barley (SPD): Dort sind 13,67 Prozent aller Stellen ohne sachlichen Grund befristet worden.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN