Wirtschaftsnachrichten Karriere

network2032013a

Kollege Computer – 9,4 Prozent der Jobs in Köln gefährdet

Köln | DieGewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) schlägt Alarm und zitiert aus einer Regionalstudie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), das der Agentur für Arbeit angegliedert ist. 9,4 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Jobs in Köln könnten durch die Digitalisierung verschwinden.

Bei den Lebensmittel- und Gastgewerbeberufen sind laut der IAB-Studie 32 Prozent der Stellen durch Kollege Computer ersetzbar, etwa in der Warenlieferung. Geht eine Zutat zu Ende, bestellt sie die Maschine selbstständig. Dies ist aber noch harmlos gegenüber den Berufen in der Fertigungstechnik, dort könnten 65 Prozent der Arbeiten durch fortschreitende Digitalisierung übernommen werden.

Mohamed Boudih, Geschäftsführer der NGG Köln, sagt: „Die nächste Bundesregierung hat den klaren Handlungsauftrag, sich nicht nur um den Ausbau der digitalen Infrastruktur zu kümmern. Sie muss konkret sagen, wie sie die Beschäftigten für eine neue Arbeitswelt fit machen will.“ Bei der NGG fordert man daher eine Qualifizierungsoffensive für die Beschäftigten.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

Berlin | In den Bundesministerien und den untergeordneten Bundesbehörden sind im vergangenen Jahr 15.690 Beschäftigte mit einem befristeten Arbeitsvertrag tätig gewesen.

FH_koeln_1742012

Düsseldorf | Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat das Förderprogramm „Karriereweg FH-Professur“ um ein weiteres Jahr bis 2019 verlängert. Damit verbunden sind Fördermittel in Höhe von 15 Millionen Euro.

maske_pixabay_23052018

Berlin | Den Tippgebern bei großen Wirtschaftsskandalen ergeht es nach ihrer Enthüllung meist schlecht. Das zeigt eine Auswertung des Vereins Whistleblower-Netzwerk für die Wochenzeitung "Die Zeit". Laut einer Umfrage unter 20 deutschen Whistleblowern verloren zwei Drittel nach der Enthüllung ihren Job oder wurden in den Ruhestand versetzt. 

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN