Wirtschaftsnachrichten Karriere

arbeit_pixabay_13062019

Zahl der sachgrundlosen Befristungen 2018 deutlich angestiegen

Nürnberg | Die Zahl der sachgrundlosen Befristungen von Arbeitsverträgen in Deutschland ist zuletzt deutlich gestiegen. Das geht aus neuen Hochrechnungen des Forschungsinstituts der Bundesagentur für Arbeit hervor, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagausgaben) berichten. Mitte 2018 gab es demnach 1,8 Millionen Beschäftigungsverhältnisse, die ohne Sachgrund befristet waren.

Ein Jahr zuvor waren es noch 1,58 Millionen gewesen. Das entspricht einem Anstieg von 14 Prozent. Die Zahlen stammen aus dem "Betriebspanel" des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Den Angaben zufolge gab es Mitte vergangenen Jahres 3,2 Millionen Arbeitsverträge, die mit und ohne Sachgrund befristet waren. Mitte 2017 waren es noch 3,15 Millionen. Damit nahmen die sachgrundlosen Befristungen deutlich überproportional zu.

Der Anteil befristeter Jobs an der betrieblichen Gesamtbeschäftigung blieb mit 8,3 Prozent jedoch konstant. In Nordrhein-Westfalen gab es Mitte vergangenen Jahres mit rund 462.000 die weitaus meisten sachgrundlos befristeten Jobs, gefolgt von Baden-Württemberg mit 282.000, Bayern mit 256.000 und Niedersachsen mit 155.000. In Berlin waren es rund 105.000, in Brandenburg etwa 36.000, in Mecklenburg-Vorpommern circa 22.000, in Sachsen rund 56.000 und in Sachsen-Anhalt 29 000. Laut Koalitionsvertrag von Union und SPD sollen sachgrundlose Befristungen künftig per Gesetz eingeschränkt werden. Arbeitgeber mit mehr als 75 Beschäftigten sollen künftig nur noch maximal 2,5 Prozent der Belegschaft sachgrundlos befristen dürfen.

Die Befristung eines Arbeitsvertrages ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes soll außerdem nur noch für die Dauer von 18 statt bislang 24 Monaten zulässig sein. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will einen Gesetzentwurf dazu noch in diesem Jahr vorlegen.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

Brüssel | Neue EU-Regeln zu Mindestlöhnen könnten die Bundesregierung nach Aussagen von EU-Sozialkommissar Nicolas Schmit zwingen, den deutschen Satz anzuheben. "Ich schließe nicht aus, dass es selbst in Staaten mit einem vergleichsweise hohen Mindestlohn nötig sein wird, diesen anzuheben", sagte Schmit der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). "Ansonsten würde ich ja erklären, dass die Regelung nur Länder mit den niedrigsten Löhnen betrifft."

agentur_pixabay_03062020

Köln | Die aktuellen Arbeitsmarktzahlen für den Mai zeigen, dass dieser durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie weiter unter Druck ist. In Köln sind im Mai 56.830 Menschen arbeitslos gemeldet, dass sind 10.503 mehr als im Vorjahr. Eine Steigerung von 22,7 Prozent. Auf Bundesebene sind 577.000 Menschen mehr arbeitslos als noch vor einem Jahr. Gleichzeitig nimmt die Zahl gemeldeter offener Stellen deutlich ab.

hipster_23082017

Berlin | Die Angst vor der Krise bindet laut einer Umfrage junge Akademiker vorübergehend an ihre bisherigen Arbeitgeber. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Trendence, über das die "Welt am Sonntag" berichtet. Die Arbeitgeber dürfen sich allerdings nicht in Sicherheit wiegen, denn mit dem Ende des Lockdowns ändert sich der Trend wieder.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >