Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft NRW

Caritas-Aktionstag warnt vor drohender Wohnungsnot

Köln | Der Wohnraum in Köln wird knapp und teurer. Am übernächsten Wochenende will der katholische Verband Caritas mit einem Aktionstag auf die Folgen der Wohnungsnot aufmerksam machen.

Die Aktionen im Rahmen dieser Initiative des Kölner Erzbistums sind nicht auf die Domstadt beschränkt, auch in Düsseldorf, Bonn, Gummersbach und Solingen werden sich nach Auskunft des Kölner Caritas-Verbandes weitere Verbände und Initiativen beteiligen. Sie wollen gegen die drohenden Wohnungsengpässe und die zuletzt deutlich gestiegenen Mieten protestieren. Der Wohnungsengpass droht nach den jüngsten Zahlen des Statistischen Landesamtes IT.NRW vom gestrigen Mittwoch sogar noch zu verschärfen.

In der Bundesrepublik Deutschland fehlen derzeit rund eine Million Wohnungen. Und auch große Städte in NRW wie etwa Köln hinken bei ihren Neubau- und Genehmigungszahlen mitunter seit Jahren hinter dem Bedarf hinterher. Nicht nur Menschen in prekären Lebenslagen sind betroffen, das Problem ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Viele Wohnungen werden luxussaniert, in der Folge steigen die Mieten, so dass selbst Normalverdiener zunehmend Schwierigkeiten haben, passende Wohnungen zu finden.

Zwei von fünf Haushalten geben in deutschen Großstädten ein Drittel ihres Nettoeinkommens für ihre Kaltmiete aus. Wohnen bedeutet damit für viele Menschen ein Armutsrisiko. Die Folge: Immer mehr einkommensschwächere Mieter werden aus ihren Quartieren verdrängt. Genau das aber dürfe nicht passieren. Menschen haben ein Recht auf ein bezahlbares Zuhause.

„Wenn sich Menschen ihre Wohnungen nicht mehr leisten können, kommt das soziale Gefüge der ganzen Gegend ins Rutschen. Auch der Zusammenhalt in unserer Gesellschaft gerät in Gefahr“, warnt Dr. Frank Joh. Hensel, Kölner Diözesan-Caritasdirektor, abschließend.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft NRW

KoelnTourismus_04052018

Düsseldorf | Die Zahl der Übernachtungen und Gästeankünfte ist im ersten Quartal 2018 gegenüber dem Vorjahreszeitraum leicht angestiegen. In Köln stieg zwar die Zahl der Gästeankünfte, die Zahl der Übernachtungen wies jedoch ein leichtes Minus auf.

amazon_20072016a

Köln | Mitarbeiter des Onlineversandhändlers Amazon und der Drogeriemarktkette dm wurden von der Gewerkschaft Verdi aufgerufen, ihre Arbeit für den gestrigen und heutigen Tag niederzulegen.

aula2-1

Düsseldorf | Der seit März 2015 existierende Förderwettbewerb „START-UP-Hochschul-Ausgründungen“ hat zum siebten Mal zur Teilnahme aufgerufen. Bis Ende August 2018 können sich Gründerteams um Fördergelder von bis zu 240.000 Euro bewerben.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS