Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft NRW

NRW-Straßenbau-Managerin wechselt zur Autobahngesellschaft

Gelsenkirchen | Die Straßenbau-Managerin Elfriede Sauerwein-Braksiek verlässt überraschend den Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen und übernimmt ab dem 1. April 2020 die Leitung der neuen "Niederlassung Westfalen" der Autobahngesellschaft des Bundes. Dies bestätigte Sauerwein-Braksiek der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe). Sie habe sich nicht initiativ für diese Position beworben.

"Die Autobahn GmbH kam auf mich zu und fragte mich, ob ich es mir vorstellen könnte, die Leitung der Niederlassung in Hamm zu übernehmen", sagte die Straßenbau-Managerin der Zeitung. Die Bauingenieurin steht seit 2015 an der Spitze des Landesbetriebs Straßenbau Nordrhein-Westfalen. Im Mai hatte das nordrhein-westfälische Verkehrsministerium Sauerwein-Braksiek mit Sascha Kaiser einen Co-Direktor an die Seite gestellt, obwohl sich der Landesbetrieb wegen der Gründung der neuen Bundes-Autobahngesellschaft künftig von 5.600 auf 3.000 Mitarbeiter fast halbieren dürfte.

Das Land argumentierte, mit zwei Direktoren sei es leichter, in einer Zeit des Fachkräftemangels Personal zu halten und neue Mitarbeiter zu rekrutieren. Unbeantwortet bleibt, ob Sauerwein-Braksiek aus Frust über die Doppelspitze geht: "Es geht nicht um Personen, sondern um die Sache. Natürlich verlasse ich den Landesbetrieb schweren Herzens, denn ich habe vom ersten Tag meiner Berufslaufbahn dort gearbeitet", so die Straßenbau-Managerin.

Die Gewerkschaft Verdi "bedauert" den Wechsel der Bauingenieurin. Das nordrhein-westfälische Verkehrsministerium müsse nun die freie Direktoren-Stelle "unterbrechungsfrei" besetzen. Die Beschäftigten erwarteten "ein klares Signal, wie es weitergehen wird", so die Gewerkschaft weiter.

Die Niederlassung Westfalen der Autobahngesellschaft des Bundes wird eine von bundesweit zehn Verwaltungen dieser Art sein. Sie bekomme unter anderem Büros in Bochum, Gelsenkirchen, Hagen und Osnabrück und werde für das Autobahnnetz zwischen Gießen in Hessen und Leer in Niedersachsen verantwortlich sein, berichtet die "Westdeutschen Allgemeine Zeitung".

Zurück zur Rubrik Wirtschaft NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft NRW

FlughafenDU5_42011

Düsseldorf | Obwohl zahlreiche Mitarbeiter bereits freiwillig Aufhebungsverträge unterzeichnet haben, sind betriebsbedingte Kündigungen am Flughafen Düsseldorf weiter im Gespräch.

grosshandel_29062021

Köln | Die Arbeitgeber und Verdi verhandeln über den Tarifvertrag im Groß- und Außenhandel. Die 3. Verhandlungsrunde ist gescheitert, meldet Verdi. Die Gewerkschaft bemängelt, dass die Arbeitgeber kein neues Angebot vorlegten, nachdem sie eines am 26. Mai machten.

rwe_pixabay_20062021

Essen | Der Energiekonzern RWE könnte sich bei einer feindlichen Übernahmeattacke der Unterstützung seiner kommunalen Aktionäre sicher sein. "Wir als Ankeraktionär sehen uns auch als Schutz für RWE vor einer Übernahme", sagte der Vorsitzende des Verbands der kommunalen Aktionäre im Rheinland (VKA), Günther Schartz, dem "Handelsblatt". Wer RWE übernehmen wolle, müsste sich schon mit den Kommunen als Großaktionär auseinandersetzen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >