Köln, 31.01.2006, 10:00 Uhr > Es begann mit einem Spaß unter Herren zu Weiberfastnacht gegen Ende der fünfziger Jahre: Während ihre Gattinnen die Stadt auf den Kopf stellten, malten sich drei Müllemer Junge dunkel an und besuchten in dieser Verkleidung ihr Stammlokal. Als ihre Gattinnen bei der Rückkehr von ihrer Weiberfastnachtstour das Lokal enterten, erkannten sie ihre eigenen Männer erst einmal nicht. Aus dem Weiberfastnachtsspaß wurde erst ein Stammtisch und 1961 eine Karnevalsgesellschaft, die heute ca. 45 Mitglieder zählt. Große Feierlichkeiten zum 45-jährigen Bestehen verkniff man sich, damit noch etwas für den 50sten übrig bleibt. Zur traditionellen Matinee im Liebfrauenhaus war eines der Gründungsmitglieder geladen, glänzte aber durch Abwesenheit. Der guten Stimmung tat all dies keinen Abbruch.

Das Programm, klein aber fein, bot den Gästen im voll besetzten Saal einige kleine Highlights des örtlichen Karnevalslebens. Nachdem „Ne Bergsteiger" Carl Plückthun in kölschen Knittelversen seine Erlebnisse beim Besteigen des rheinischen Schicksalsbergs Drachenfels geschildert hatte, ging die Party richtig los: „De Klüngelköpp" brachten den Saal mit Karnevalsklassikern zum Schunkeln. Neben Klassikern von Willi Ostermann durfte auch „Lach doch eens…", das Mottolied der Session 2003/2004, nicht fehlen. Ansonsten zeigten die Jungs mit den Schiebermützen, dass sie von Rock über Walzer bis Tango alles drauf haben. Auch beim „kölschen Schutzmann" Jupp Menth blieb kein Auge trocken bevor die „Rheinrebellen" aufspielten. 

Werbung


Carl Plückthun als „Ne Bergsteiger" mit kölscher Verpflegung…


… und wurde von Karl Heinz Schiffer, seit 20 Jahren Präsident der KG, gebührend verabschiedet


Karnickel und Gärtner einträchtig vereint im Saal des Liebfrauenhauses


Gebannt verfolgten auch Bezirkspolitiker, hier Karl-Heinz Peters und Bezirksbürgermeister Norbert Fuchs (hinten rechts) das Programm


Invasion der Schiebermützen: „De Klüngelköpp" brachten den Saal erst richtig in Stimmung


Uwe Modler, Frontmann der „Klüngelköpp", ging vor der anwesenden Damenwelt in die Knie…


… während Mike und Frank das Tanzbein schwangen

Annette von Czarnowski für report-K.de / Kölns Internetzeitung 

Werbung