Spielbericht
Die Haie gingen das Spiel aggressiv und mutig an. Rückkehrer Tino Boos (16.) traf zur Führung. Zuvor hatte Björn Krupp den Puck erkämpft und Philip Riefers geschickt. Der legte perfekt quer auf den Oldie der Reihe – 1:0.

Aber Ingolstadt gehört nicht umsonst für viele Experten zu den Titel-Kandidaten. Spielerisch waren die Panther überlegen. Kämpferisch aber der KEC. Es half nichts. Erst staubte Jared Ross (26.) zum Ausgleich ab. Kurz vor dem Ende traf dann noch Kristopher Sparre (54.) für die Panther.

Werbung

Am Ende drängten die Haie auf das 2:2, aber ihnen fehlte das Glück. Sekunden vor Schluss verpasste Charlie Stephens das leere Tor. Krupps Arena-Premiere ging in die Hose. Der Haie-Auftritt macht aber trotzdem Mut für die Saison.

— Kolumne Kai Puck —

Hallo Haie-Fans, ich bin’s wieder Euer Kai Puck, der Puck vom Haie-Spiel. Meine Güte war da heute wieder was los. Als ich aufs Eis kam glaubte ich meinen Augen nicht. Ein 2,03 cm großer neuer Haie-Verteidiger! Andre Lakos heißt er. Leute, ist das eine Kante. Ich habe die ganze Zeit gehofft, dass er mich nicht kriegt – wie die Ingolstädter Spieler glaube ich auch…

Gekriegt haben die Panther aber leider die Punkte. Vielleicht ganz gut. Die Haie haben ja den Tatra Cup in der Slowakei gewonnen und auch den eigenen Geller Cup. Die ersten KECler haben ja sicher schon die Route für den Meisterkorso im Kopf gehabt, als sie ins Stadion kamen. Die Kölschen sind halt Realisten.

Sonntag (18.30 Uhr) geht’s jetzt nach Straubing für die Haie. Das wir eins der berühmten „Drecksspiele“. Wer mehr kämpft, gewinnt. Da ist es sicher nicht schlecht, wenn man mit einem 112-Kilo-Mann aus dem Bus steigt…

Euer Kai Puck


[kp, ag]

Werbung