Köln | Die Herbstferien rücken in Köln immer näher und die Kölnbäder starten wieder vereinzelt neue Kurse in denen das Schwimmen erlernt werden kann. Heute beginnt zunächst der Vorverkauf für Schwimmkurse, die bis zum Jahresende laufen.

Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) merkte 2017 an, dass rund 60 Prozent der Zehnjährigen in Deutschland keine sicheren Schwimmer seien und bezog sich auf eine Forsa-Umfrage. Dokumentiert wird dies durch das Jugendschwimmabzeichen in Bronze, den sogenannten Freischwimmer. Die DLRG merkt an, dass das Seepferdchen-Abzeichen nicht ausreiche, denn das zeige nur an, dass sich die Kinder und Jugendlichen auf einer Strecke von 25 Metern über Wasser halten können. Erst ab dem Jugendschwimmabzeichen in Bronze gilt man als sicherer Schwimmer. 2020 ereigneten sich 88 Prozent der tödlichen Badeunfälle in Binnengewässern und 379 Menschen starben dabei. Also Schwimmen können ist wichtig, auch wenn die Unfallursachen natürlich vielfältig sind.

Werbung

Ab dem heutigen 7. September können ab 18 Uhr Schwimmkurse gebucht werden, die bis zum Jahresende laufen. Viele der Kurse finden im Genovevabad und im Zündorfbad statt. Vereinzelt gibt es Kursangebote im Agrippabad und Ossendorfbad. Die Zahl der neuen Kurse ist derzeit noch ein wenig beschränkt, da Kurse aus der Pandemiezeit noch nachgeholt werden müssen. Aber die Kölnbäder wollen weitere Kurse anbieten und arbeiten daran.

In den Herbstferien sind kompakte Schwimmkurse in den Agrippabad, Höhenbergbad, Lentpark, Ossendorfbad, Zollstockbad sowie im Stadionbad
anzubieten. Diese gehen voraussichtlich Ende September in den Online-Verkauf und laufen in der Zeit vom 11. bis zum 22. Oktober in der Regel vormittags – auch wenn die Bäder teilweise für die Öffentlichkeit geschlossen sein sollten.

Ab November soll es zudem wieder Schwimmkurse im Chorweilerbad geben. Mit Beginn des neuen Jahres 2022 soll dann wieder das gesamte Kursangebot angeboten werden.

Unterdessen ist es weiterhin nach telefonischer Absprache möglich, in den Bädern Abnahmen für Schwimmabzeichen etwa das Seepferdchen oder Bronze für die weiterführende Schule gegen Gebühr beim Badpersonal abzulegen.

Autor: red
Foto: Symbolbild

Werbung