Die Kölner Polizeibehörde musste nach einer Tresorsprengung am heutigen Montagmorgen die Feuerwehr alarmieren. Infolge der Sprengung brannte es im Kellergeschoss eines Hauses.

Köln | Wie die Sicherheitsbehörde am gleichen Tag mitteilte, waren gegen 4:30 Uhr vier Männer mit mehreren hellen Rollkoffern über eine rückwärtige Mauer an der Straße „Klingelpütz“ und flüchteten mit einem dunklen Pkw in unbekannte Richtung. Zeitgleich meldete ein Wachdienst einen Einbruch in einem Bürogebäude an der Gereonstraße. Dort hatten die Unbekannten offenbar mit Gewalt einen Geldschrank im Tresorraum eines Goldhandels aufgesprengt.

Werbung

Als die Polizei eintraf, sahen sie dichten Rauch, der aus dem Treppenhaus drang. Zunächst kamen die Beamten nicht zur Quelle des Feuers. Erst nachdem die Feuerwehr den Brand gelöscht hatte, konnten die Beamten den Brandherd in Augenschein nehmen. Derzeit ist noch unklar, ob die vier Unbekannten tatsächlich etwas erbeutet haben.

Die Polizei sucht unabhängig davon nach weiteren Zeugen, die am heutigen Montagmorgen in der Früh die Verdächtigen beobachtet und weitere wichtige Details berichten können. Sachdienliche Hinweise dazu richten sie direkt an die Kölner Polizei, Kriminalkommissariat 71, unter der Rufnummer: 0221 / 229 – 0.

Autor: Bernd F. Löscher

Werbung