"Wir müssen tatenlos zusehen, wie uns immer mehr kompetente und erfahrene Kolleginnen und Kollegen verlassen, noch weitere 223 befristet beschäftigte Fachkräfte aus unseren Reihen werden gehen", heißt es in dem Aufruf von Ver.di. Dabei gäbe es bereits eit 2005 zu wenige Fachkräfte in den Jobcentern. Dadurch sei eine zeitnahe Antrags-Bearbeitung oftmals nicht mehr möglich. "Wie soll unter solchen Umständen noch eine erfolgreiche Integrationsarbeit erfolgen? Wie soll eine zeitnahe und kompetente Leistungssachbearbeitung erfolgen?", fragt Ver.di. Die Gewerkschaft fordert eine sofortige Aufgaben- und Standardreduzierungen sowie den Abbau zeitaufwändiger Zähl- und Kontrollsysteme. Zudem will die Gewerkschaft eine unbefristete Übernahme der derzeit befristeten Mitarbeiter und zusätzliche Einstellungen. Am 9. Juni um 12.00 Uhr lädt Ver.di daher zu einer Mahnwache vor der Arbeitsagentur in der Luxemburger Straße ein.

[cs]

Werbung