Köln | Die paneuropäische Partei Volt, die sich gestern mit der Bundeszentrale für politische Bildung auf einen Vergleich beim „Wahl-O-Mat“ geeinigt hat, rechnet nun fest mit einem Einzug ins Europäische Parlament. Unter anderem weil der Chef des Meinungsforschungsinstituts INSA in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 24. Mai, der Partei dafür gute Chancen einräumt.

Der Wert der kleinen Parteien wird aktuell häufig unter „Sonstige“ in den Wahlumfragen ausgewiesen. INSA-Chef Hermann Binkert stellt fest, dass Volt mehrere Male um die 1 Prozentmarke bei Umfragen sich bewegte. Das würde zumindest für einen Sitz im neuen europäischen Parlament ausreichen.

Werbung

Die Partei zitiert ihrenSpitzenkandidaten Damian Boeselager: “Die Prognosen zeigen, dass sich unser Wahlkampf bewährt und wir die Menschen in Deutschland und ganz Europa für unsere Ideen begeistern können.“

Mit Damian Boeselager sprach Andi Goral über die Themen und Inhalte von Volt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Autor: Von Redaktion

Werbung