Köln Nachrichten Köln Nachrichten

grafik_sta_2019

Rechte Straftaten erfasst von der Kölner Staatsanwaltschaft: 2019 schnellen die Fallzahlen nach oben

Köln | SERIE | Report-K beschäftigt sich in seiner Serie mit der Entwicklung rechtsmotivierter Straftaten in Köln. Die Fallzahlen des polizeilichen Staatsschutzes Köln zeigen in den vergangenen Jahren deutlich nach oben, wie diese Internetzeitung gestern darstellte. (siehe Bericht >) Die Staatsanwaltschaft Köln kann ebenfalls Fallzahlen zur Verfügung stellen, allerdings beruhen diese auf einer Kleinen Anfrage der grünen Landtagsabgeordneten Verena Schäffer, nur beziehen sich diese nicht alleine auf Köln sondern auch auf die Kreispolizeibehörden Rhein-Erft, Rhein-Berg und Oberberg sowie die Strafanzeigen, die direkt bei der Kölner Staatsanwaltschaft eingehen. Fallzahlen für Köln kann die Staatsanwaltschaft nur händisch heraussuchen.

Wenig Transparenz in den statistischen Daten

Die Kölner Polizei teilte mit, dass sie alle Verfahren an die Staatsanwaltschaft Köln weiterleitet. Leider sind sie dort aber nicht mehr weiter nachverfolgbar, beziehungsweise, kann die Staatsanwaltschaft Köln keine langfristigen Zahlen zur Verfügung stellen. Denn diese, so die Staatsanwaltschaft Köln müssten von Hand aus den Datensätzen herausgefiltert werden, was einen nicht unerheblichen Aufwand bedeuten würde. Dies bedeutet, dass es keine Systematik gibt in der rechtsmotivierte Straftaten erfasst werden und so ein detailliertes Lagebild entsteht, sondern dies davon abhängig ist, ob, wie im Fall der Anfrage von Verena Schäffer, diese Daten erst dann erhoben werden, wenn jemand fragt. Auch dass für einzelne Kreise oder Städte wie Köln systematisch keine Statistik erfasst wird, zeigt, dass Entwicklungen, dann wenn Sie auftreten nicht notwendigerweise sichtbar oder von den Behörden erkannt werden.

Da die Staatsanwaltschaft Köln erst die statistischen Daten ab 2017 zur Verfügung stellen kann, fehlen gerade die Daten aus den Jahren 2014, also der ersten HoGeSa-Demonstration oder nach der Kölner Silvesternacht 2015 und den darauf folgenden Aktivitäten rechter Gruppierungen wie dem Begleitschutz oder der KÖGIDA-Demonstrationen.

Viele Verfahren werden eingestellt

Betrachtet werden können die Straftaten ab 2017. Im Jahr 2017 liefen insgesamt 452 Ermittlungsverfahren durch die Akten der Kölner Staatsanwaltschaft. In 56 Fällen erhob die Kölner Staatsanwaltschaft Anklage. 44 Verurteilungen erfolgten. In 419 Fällen stellte die Staatsanwaltschaft die Verfahren ein, darunter in 232 Fällen in denen kein Täter ermitttelt werden konnte. In den meisten anderen Fällen, so betont die Staatsanwaltschaft, konnte den Täterinnen und Tätern die Tat nicht nachgewiesen werden. Auch in wenigen Einzelverfahren seien die Verfahren wegen Geringfügigkeit eingestellt worden.

Im Jahr 2018 stieg die Zahl der Ermittlungsverfahren um rund 100 auf 549 an. Die Ermittler erhoben in 80 Fällen Anklage und erzielten aber weniger Verurteilungen als noch 2017 bei insgesamt weniger Fällen, genau 43. 421 Verfahren stellte die Staatsanwaltschaft Köln ein. In 242 Verfahren konnten keine Täterinnen oder Täter ermittelt werden und in den anderen Fällen wie schon 2017 konnte den Täterinnen und Tätern die Tat nicht nachgewiesen werden oder die Staatsanwaltschaft schätzte die Taten als geringfügig ein.

Die Kölner Staatsanwaltschaft beschreibt die Verfahren ohne Täterermittlung: „Bei den Verfahren ohne Täterermittlung handelt es sich zum allergrößten Teil um nicht aufgeklärte rechtsradikale Graffiti (Hakenkreuze, SS-Runen etc. pp.)."

2019 übersteigen schon im ersten Halbjahr die Gesamtzahlen der Jahre zuvor

Im ersten Halbjahr 2019 erfasste die Staatsanwaltschaft Köln 515 Ermittlungsverfahren wegen rechtsmotivierter Straftaten. Das sind nur 34 weniger als im Gesamtjahr 2018. Um fast die Hälfte dagegen sank die Zahl der eingeleiteten Verfahren, in denen Anklage erhoben wurde auf 45 (2018:80). Und in 20 Fällen erfolgte eine Verurteilung. 315 Verfahren wurden eingestellt. In 189 Fällen konnte kein Täter ermittelt werden. In allen anderen Einstellungen konnte den Täterinnen und Tätern die Tat nicht zweifelsfrei zugeordnet werden oder das Verfahren wurde nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft wegen Geringfügigkeit eingestellt. Die Staatsanwaltschaft Köln führt den rapiden Anstieg auf die neue landesweite Zuständigkeit für das ZAC NRW (Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime Nordrhein-Westfalen) und die dort geführten Internet-hatespeech-Verfahren zurück.

--- --- ---

Lesen Sie morgen bei report-K: Rechte Kundgebungen, Demonstrationen, Verbote, Prozesse also die rechten Aktivitäten in den Jahren 2001 bis 2018.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

corona_grafik_06042020

Köln | Um 16 Uhr am heutigen 2. April waren zum ersten Mal mehr Menschen in Köln wieder Genesen als mit dem Coronavirus infiziert. Auch die Zahl der Neuinfektionen steigt weiter linear und nicht exponentiell. Auch in Deutschland verlangsamt sich die Zahl der Neuinfektionen. Allerdings gilt es in Köln mittlerweile 33 Tote im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu beklagen.

ordnungsamt_brand_05042020

Köln | Trotz frühlingshafter Temperaturen hielten sich am Wochenende die meisten Kölner an die Kontaktsperre. Das Ordnungsamt zog eine positive Bilanz. Während der gesamten Zeit der Kontaktsperre seien bisher nur 0,05 Prozent der Kölner bei Verstößen ertappt worden, sagte der Stadtdirektor und Leiter des Krisenstabes Stephan Keller.

corona_update_05042020

Köln | Die Fallzahlen der Menschen in Köln, die mit COVID-19 infiziert sind, aber auch die, der stationären Patienten, auf Intensivstationen und die Todesfälle. Von gestern auf heute meldet die Stadt allerdings nur 20 bestätigte Neuinfektionen. Am Samstag musste der städtische Ordnungsdienst 81 mal einschreiten, weil das Kontaktverbot missachtet wurde.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >