Köln Nachrichten Kölner Karneval

MirsinKoelle2_22417

Mädchen mit Transparent auf der Kundgebung des Festkomitee Kölner Karneval

„Mir alle sin Kölle“ - Festkomitee Kölner Karneval mit Gänsehaut-Moment am Grüngürtel

Köln | Das Festkomitee Kölner Karneval hatte heute zu einer politischen Kundgebung am Kölner Grüngürtel gerufen und viele kamen, auch wenn die erhofften Massen ausblieben. An der Veranstaltungen beteiligten sich nicht nur alle Karnevalsgesellschaften, sondern auch Musiker und Redner aus dem Kölner Karneval, um gemeinsam ein Zeichen für Toleranz und Vielfalt zu setzen. Den wahren Höhepunkt der Kundgebung erlebten Künstler, Karnevalisten und Besucher dann ganz unverhofft direkt zu Beginn.

Mitten in den ersten begrüßenden Worten von Christoph Kuckelkorn, dem neuen Präsidenten des Festkomitee Kölner Karneval, fiel der Ton aus. Und als nach wenigen Sekunden weiterhin nichts zu hören war, stimmten die Menschen am Grüngürtel spontan „Unser Stammbaum“ von den Bläck Fööss an. Das Lied, das wie kein zweites in Köln für Tolerant und für ein friedliches Zusammenleben steht. Kurz entschlossen kamen daraufhin auch zahlreiche Musiker und Redner aus dem Kölner Karneval auf die Bühne und sangen mit – unterstützt von Bömmel Lückerath an der Gitarre. Ein Gänsehaut-Moment für alle Anwesenden.

MirsinKoelle4_22417

Politik statt Karnevals-Party

Kurz danach konnte dann das Programm mit Ton im geplanten Ablauf weitergehen. Die Wiese am Grüngürtel zwischen Vogelsanger und Aachener Straße war gut besucht, auch wenn die erhofften Massen zumindest bis 15 Uhr ausgeblieben waren. Die meisten Menschen und auch Karnevalisten waren in ihrer Alltagskleidung erschienen. Immer wieder blitzte in der Menge jedoch auch mal eine rote Pappnase oder ein bunter Jeck auf. Auch die Musiker und Redner erschienen heute in Zivil. Unterstrichen wurde so die Ernsthaftigkeit der Kundgebung, die sich fröhlich und bunt präsentierte und nicht als karnevalistische Party. „Wir feiern hier keinen Karneval, sondern möchten den Menschen die Gelegenheit geben, ein Zeichen zu setzen an diesem für Köln wichtigen Tag“, so Christoph Kuckelkorn. Nur vereinzelt sah man denn auch Besucher mit alkoholischen Getränken. Ganz bewusst bat auch Kuckelkorn zu Beginn, auf Alkohol zu verzichten. Die Stimmung blieb so ernst, aber auch fröhlich und vor allem friedlich. Die Polizisten, die sich am Rand aufhielten, hatten in diesem Teil der Stadt wenig zu tun. Das Blaulicht wurde nur zur Freude der Kinder eingeschaltet, die sich vereinzelt sogar auf die Polizeimotorräder setzen durften.

Aufgerufen zu der Kundgebung hatte das Festkomitee Kölner Karneval gemeinsam mit all ihren Gesellschaften. Diese marschierten zu Beginn über den Grüngürtel ein – teilweise in Uniform, teilweise auch in Zivil und nur mit einem Schal der jeweiligen Gesellschaft. Unterstützt wurde die Kundgebung auch von dem Comitee Düsseldorfer Carneval, dem Festausschuss Bonner Karneval und dem FestAusschuss Aachener Karneval. Ein Zeichen für Toleranz und Demokratie und gegen Rassismus setzten außerdem zahlreiche lokale Künstler durch ihr Kommen. Dazu gehörten etwa Bläck Fööss, Höhner und Paveier, ebenso wie Kasalla, Cat Ballou, Brings, Miljö, Fiasko sowie  die Domstürmer, Björn Heuser, Kempes Feinest und viele mehr. Durch die Veranstaltung führte die Moderatorin Bettina Böttinger, die im Verlauf des Nachmittags unter anderem auch Stadtdechant Msg. Robert Kleine der Katholischen Kirche sowie Stadtsuperintendent Rolf Domning der Evangelischen Kirche sowie die slamwissenschaftlerin Rabea Müller und Hannelore Bartscherer, die für die Jüdische Gemeinde, begrüßen wollte. Auch Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker hatte vorab ihr Kommen angekündigt. Die Veranstaltung soll noch bis etwa 17 Uhr weitergehen.

MirsinKoelle3_22417

Als der Ton ausfiel, stimmten Besucher und Künstler spontan "Unser Stammbaum" an

Stimmen gesammelt bei „Mir all sin Kölle“

Christoph Kuckelkorn, Präsidenten des Festkomitee Kölner Kareval: „Jeder Mensch findet in Köln eine Heimat, niemand wird ausgegrenzt, mit einer Ausnahme. Menschenfeinde sind hier nicht willkommen. Denn Köln ist menschenfreundlich, bunt, vielfältig, fröhlich und vielfältig.“

Bastian Campmann, Kasalla: „Die Zeit des Schweigens und Heraushaltens ist vorbei. Es geht jetzt um die Demokratie als solche. Und die Basis der Demokratie sind die Menschenrechte.“

Hartmut Priess, Bläck Fööss: „Vor 50 Jahren hätte ich mir nicht träumen lassen, dass wir hier mit dem Festkomitee so unsere Meinung äußern können. Wir drücken dies auf eine Weise aus, die vielleicht seltsam ist, in Köln aber zum Glück üblich.“

Peter Brings, Brings: „Es war ein unerträgliche Gefühl, als wir erfuhren, dass im Maritim die AfD und so jemand wie Björn Höcke vielleicht auf den selben Brettern stehen wird, wie wir es in der Session tun. Meine erste Reaktion war, dass ich nicht mehr auftreten wollte. Und meine größte Angst heute war, dass das Publikum kein Interesse an Politik hat. Toll, dass ihr heute das Gegenteil beweist.“

Henning Krautmacher, Höhner: „Wir wollen hier Einigkeit demonstrieren. Wir stehen hier heute zusammen für eine gute Sache, während sich die AfD in Köln gerade entzweit.“

Dave Davis, Kabarettist: „Ich bin in Köln geboren. Ich bin ein Kölner mit Bläck Fööss. Es ist gut, dass ihr hier seid. Denn man muss als Gesellschaft aufstehen und sagen, bis hierhin und nicht weiter.“

Bernd Stelter, Comedian: „Europa ist eine wunderbare Sache. Und so ein Europa, wie sich das LePen und Wilders und wie sie alle heißen, vorstellen, das wollen wir nicht. Und dafür müssen wir aufstehen.“

Myriam Chebabi, Immisitzung: „Danke, dass ihr alle hier seid. Was heute in Köln passiert, ist einfach großartig. Auch ich bin als Immi nach Köln gekommen. Wir haben hier eine Familie gegründet, Wurzeln geschlagen. Wir fühlen uns hier zuhause.“

Zurück zur Rubrik Kölner Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Karneval

zochkuett_2016

Köln | Der Kölner Rosenmontagszug 2020 bleibt auf seinem angestammten Zugweg von der Severinstorburg bis zur Mohrenstraße und damit komplett linksrheinisch. Das gab das Festkomitee Kölner Karneval heute öffentlich bekannt. Überlegungen den Kölner Rosenmontagszug auf die andere Rheinseite zu führen und dort enden zu lassen, sind für 2020 vom Tisch. Allerdings will das Festkomitee die Idee für einen späteren Zeitpunkt weiter prüfen mit dem Rosenmontagszug über die Deutzer Brücke auf die rechte Rheinseite zu wechseln und den Zug dort enden zu lassen.

Köln | Tanja Wolters ist Präsidentin der KG Frohsinn. Am gestrigen Dienstag, 18. Juni, wurde sie in der Hauptversammlung der Karnevalsgesellschaft in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung gewählt. Sie will den Karneval anders und moderner denken und die Tradition bewahren.

jvw_22052019

Köln | Die schönsten Männer Kölns haben einen neuen Präsidenten gewählt. Es ist Stefan J. Kühnapfel. Er tritt die Nachfolge von Jörg Mangen an, der nach neun Jahren das Amt weiterreicht. Er wurde zum Ehrenpräsident ernannt.

karnevalzeitung_logo_01012015

KarnevalZeitung.de ist die digitale Beilage von report-K, Internetzeitung Köln

Kölner Karneval im Video

videos_25102016
Videos und Interviews zum Kölner Karneval

Report-K bietet Ihnen ein umfangreiches Bewegtbildangebot rund um den Kölner Karneval:

Kölner Karneval 2019

Kölner Karneval 2018

Kölner Karneval 2017

Kölner Dreigestirn 2019

Das Kölner Dreigestirn 2019

Es ist kein Novum, aber doch eher selten, dass das Kölner Dreigestirn seine drei Protagonisten aus drei unterschiedlichen Gesellschaften findet.
Den Prinz verkörpern wird Marc Michelske von den Schlenderhaner Lumpe, den Bauern Markus Meyer, der von der Großen Allgemeinen kommt und die Jungfrau Michael Ebermann, der aus der Lesegesellschaft entliehen wird.

Die Vorstellung des Kölner Dreigestirn 2019 im Gürzenich

Straßenkarneval in Köln 2019

weiberfastnacht_koeln_02012015kl

Kölner Karneval 2019

Die Termine im Straßenkarneval

Weiberfastnacht 2019: 28. Februar 2019

Karnevalsfreitag 2019: 1. März 2019

Sternmarsch zum Alter Markt: 1. März 2019

Karnevalssamstag 2019: 2. März 2019

Funkenbiwak auf dem Neumarkt: 2. März 2019

Geisterzug 2019: 2. März 2019

Schull- und Veedelszöch 2019: 3. März 2019

Rosenmontag 2019: 4. März 2019

Nubbelverbrennung 2019: 5. März 2019

Aschermittwoch 2019: 6. März 2019

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >