Köln Nachrichten Kölner Karneval

Ralf Bernd Assenmacher schenkt Privatsammlung der Großen Kölner

Köln | Der Ehrenpräsident des Festkomitees des Kölner Karnevals Ralf Bernd Assenmacher hat seine umfangreiche Privatsammlung aus der Zeit seines karnevalistischen Wirkens der Großen Kölner Karnevalsgesellschaft geschenkt. Heute wurden im Casino im Gürzenich zwei Vitrinen präsentiert, in denen die schönsten Stücke aus der Sammlung zu sehen sind. Joachim Wüst, Präsident der Großen Kölner, überreichte Assenmacher und seiner Frau Ditha sowie seiner Tochter Isabelle zudem jeweils einen Orden der Großen Kölner als Zeichen der Anerkennung.

In den Vitrinen sind Ehrengaben, Orden und andere Erinnerungsstücke ausgestellt. Darunter befindet sich auch ein Foto von der Audienz Assenmachers bei Papst Johannes Paul II. aus dem Jahre 1983 sowie eine Fahrberechtigung zum Führen von Zügen der KVB vom Januar 1987. Der Versicherungswert der Sammlung beläuft sich auf über eine Millionen Euro. Assenmacher will die Schenkung der Sammlung an die Großen Kölner als Anlass dafür nehmen, der Gesellschaft zu einer neuen Heimat zu verhelfen, um der wunderbaren Geschichte der Großen Kölner mehr Raum zu geben. Dies möchte der Ehrenpräsident bis zu seinem 70. Geburtstag bewerkstelligen. Über Einzelheiten konnte Assenmacher keine Auskunft geben. Joachim Wüst, Präsident der Großen Kölner, war der Umfang von Assenmachers Sammlung zunächst nicht bewusst gewesen. „Als ich Bernd fragte, wann ich denn mal mit meinem Auto vorbeikommen solle, um die Sammlung abzuholen, meinte Bernd nur, ob ich noch alle Tassen im Schrank hätte.“, so Wüst. Die rund 60 Umzugskartons seien dann doch zu viel gewesen, um sie in seinem Wagen zu verstauen. Dementsprechend zeigen die beiden Vitrinen im Casino auch nur einige ausgewählte Stücke der Sammlung. Der restliche Teil soll zunächst archiviert und digitalisiert werden.

Zu der Schenkung der Sammlung an die Große Kölner Karnevalsgesellschaft habe es keine Alternative gegeben, so Assenmacher. Auch innerhalb der Familie sei keine Überredungskunst notwendig gewesen. „Die Großen Kölner waren Kinderstube und der Beginn meiner karnevalistischen Karriere. Daher kommt die Schenkung meiner Sammlung auch von Herzen“, erklärte der 68-Jährige. Auf einer Herrensitzung habe er beispielsweise seine erste Zigarette geraucht. Im Alter von 15 Jahren begann Assenmacher bei der Großen Kölner als Page und stieg rasch auf. Bereits mit 18 war er Senator, bis er schließlich Vorstandsmitglied wurde. Joachim Wüst unterstrich die beispiellose Karriere des ehemaligen Rosenmontagszugleiter. „Eine solche Karnevals-Karriere hat es nicht gegeben und wird es auch so schnell nicht wieder geben.“, so Wüst.

Nach 53 Jahren im Dienst des Kölner Karnevals hat sich Assenmacher nun vollständig aus dem Karneval zurückgezogen. Dies sei besser für ihn und für seine Familie, so der 68-Jährige. Dennoch erhalte er pro Woche ungefähr 40 Einladungen, von denen er kaum eine wahrnehmen könne. Assenmacher denkt derzeit darüber nach, ein Buch zu schreiben, in dem er über all die Erlebnisse und Geschichten aus seiner aktiven Zeit berichten könnte.

Zurück zur Rubrik Kölner Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Karneval

Köln | Die Bürgergarde „blau-gold“ und der Name Wallpott sind untrennbar miteinander verbunden. Seit seiner Geburt ist Christopher Wallpott, 25, dessen Großvater die Bürgergarde leitete und das Amt des Präsidenten an seinen Vater Markus Wallpott weitergab, Mitglied bei der Garde aus dem Kölner Westen. Jetzt ist er der neue Tanzoffizier der Bürgergarde „blau-gold“

Köln | Das Festkomitee Kölner hat seinen Vorstand nach der Session neu organisiert. Vorbehaltlich einer Zustimmung durch die Jahreshauptversammlung legte das Festkomitee die Veränderungen heute vor.

basler_fastnacht_pixabay_08032019

Köln | Die Fasnacht, die Basler Variante des Karnevals, hat nun eine eigene Ausstellung in der oberrheinischen Karnevalsmetropole. Die Schau, eine Kooperation zwischen dem Museum der Kulturen Basel und dem Verein Basler Fasnachts-Welt, ist als Dauerausstellung im Museum der Kulturen Basel angelegt.

karnevalzeitung_logo_01012015

KarnevalZeitung.de ist die digitale Beilage von report-K, Internetzeitung Köln

Kölner Karneval im Video

videos_25102016
Videos und Interviews zum Kölner Karneval

Report-K bietet Ihnen ein umfangreiches Bewegtbildangebot rund um den Kölner Karneval:

Kölner Karneval 2019

Kölner Karneval 2018

Kölner Karneval 2017

Kölner Dreigestirn 2019

Das Kölner Dreigestirn 2019

Es ist kein Novum, aber doch eher selten, dass das Kölner Dreigestirn seine drei Protagonisten aus drei unterschiedlichen Gesellschaften findet.
Den Prinz verkörpern wird Marc Michelske von den Schlenderhaner Lumpe, den Bauern Markus Meyer, der von der Großen Allgemeinen kommt und die Jungfrau Michael Ebermann, der aus der Lesegesellschaft entliehen wird.

Die Vorstellung des Kölner Dreigestirn 2019 im Gürzenich

Straßenkarneval in Köln 2019

weiberfastnacht_koeln_02012015kl

Kölner Karneval 2019

Die Termine im Straßenkarneval

Weiberfastnacht 2019: 28. Februar 2019

Karnevalsfreitag 2019: 1. März 2019

Sternmarsch zum Alter Markt: 1. März 2019

Karnevalssamstag 2019: 2. März 2019

Funkenbiwak auf dem Neumarkt: 2. März 2019

Geisterzug 2019: 2. März 2019

Schull- und Veedelszöch 2019: 3. März 2019

Rosenmontag 2019: 4. März 2019

Nubbelverbrennung 2019: 5. März 2019

Aschermittwoch 2019: 6. März 2019

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >