Kultur Bücher

Buchcover-Geierwally_vom_Barbarossaplatz

„Geierwally“: Schauspielerin Samy Orfgen erzählt ihr Leben

Köln | Sie ist aus vollem Herzen Kölnerin, war fester Bestandteil der Kölner Theaterszene. Und wenn sie auch national durch Film- und Fernsehproduktionen bekannt war, sie stand zu Unrecht immer etwas im Schatten populärerer Kollegen wie der Millowitschs, Hella von Sinnen oder Trude Herr. Jetzt legt Samy Orfgen ihre Autobiografie mit dem Titel „Die Geierwally vom Barbarossaplatz“ vor.

Geboren 1951 in eine eingesessene Gastronomenfamilie, war der Eintritt ins Rentenalter der Anlass, ihr Leben von Monika Salchert, Expertin für kölsche Sproch un Verzällcher, aufzeichnen zu lassen. Die Liebe des „Papakinds“ zum Theater wurde schon in der Schule gestillt. Doch zunächst verdiente sie – dank Spanisch-Studiums – ihr Geld in der Außenstelle der spanischen Botschaft in Köln, wo sie unter anderem Gastarbeiter betreute.

In der „Filmdose“ startete sie durch, am Barbarossaplatz wuchs sie auf

Die ersten Bühnensporen verdiente sie in der Kleinkunstbühne „Cordial“, der Durchbruch kam 1984 mit der Titelrolle der „Geierwally“ in Walter Bockmeyers „Filmdose“, die später auch erfolgreich verfilmt wurde. Auf diesen Karrierestart bezieht sich auch der Buchtitel – und Barbarossaplatz, weil sie Kind- und Jugendzeit verbrachte. Es folgten Engagements im Millowitsch-Theater, eigene Stücke und TV-Auftritte. Zum Dauererfolg wurde die WDR-Serie „Die Anrheiner“.

Das Buch ist nicht nur ein amüsanter, flott erzählter Streifzug durch das Leben von Samy Orfgen, die eigentlich Hilde heißt. Es ist auch Sittenbild der jungen Bundesrepublik, in der Mädchen behütet aufwuchsen und sich ihre Selbstständigkeit erst erobern mussten. Hier profitierte die 15-Jährige sicher auch von ihrer Teilnahme an den Demonstrationen gegen die KVB-Fahrpreiserhöhungen im Jahr 1966. Und es war die Zeit, in der ihrem Freund das Studentenzimmer gekündigt werden konnte, weil sie zweimal bei ihm übernachtet hatte.

In der Kölner Kneipen- und Discoszene der 70er Jahre zu Hause

Voyeure kommen nicht auf ihre Kosten. Skandale vor oder hinter dem Theatervorhang gab es mit Samy Orfgen nicht. Auch das Privatleben der Erwachsenen ist kein Thema. Zwar nennt sie Namen von Freunden und Lebensgefährten – doch warum die Beziehungen zu Ende gingen, bleibt offen. Immerhin: Die Freundschaften halten bis heute. Voll auf seine Kosten kommt dagegen, wer wissen will, welche Kölner Lokale und Discos in den 70er Jahren bei der Jugend – und bei Samy Orfgen – angesagt waren.

Auch wenn sie die Rentnerinnenzeit genießen will – bei einem passenden Angebot würde sie wieder ins Scheinwerferlicht von Bühne oder Fernsehkameras zurückkehren. Dank und Freude der Kölner Fans wäre ihr sicher.

Samy Orfgen: „Die Geierwally vom Barbarossaplatz – Die Autobiografie“ – marzellen verlag, Köln 2019. Zahlreiche Fotos, 144 Seiten, 14,95 Euro

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

Darmstadt | Die Schriftstellerin und Übersetzerin Elke Erb erhält in diesem Jahr den mit 50.000 Euro dotierten Georg-Büchner-Preis. Das teilte die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung am Dienstag mit. "Elke Erbs poetischer Sachverstand, der sich auch in ihrer reichen übersetzerischen Arbeit zeigt, beeinflusste mehrere Generationen von Dichterinnen und Dichtern in Ost und West", so die Jury zur Begründung.

synagoge_step_28062020

Aufwendig gestaltetes Buch gibt Einblicke in das Leben und Wirken von Isaac Offenbach

Köln | Im vergangenen Jahr hat Köln die Chance genutzt, um zu zeigen, wo die Heimat des weltberühmten Komponisten Jacques Offenbach wirklich lag. Doch das musikalische Genie des Schöpfers von Cancan und Barcarole kommt nicht von ungefähr. Sein Vater Isaac war 30 Jahre lang Kantor der Kölner Synagoge. Zu der Zeit, als er von Offenbach an den Rhein kam, waren gute Musiker dort sehr begehrt. Denn im Rechtsrheinischen, war der Ort, an dem man in Köln feiern konnte. Viele entsprechende Etablissements hatten in Deutz ihren Sitz. Damals war der heutige Stadtteil noch eine eigenständige Stadt und wurde vor allem von Protestanten und Juden bewohnt. Das Leben war hier deutlich offener als im linkrheinischen, katholischen Köln. Heute erinnert nur noch das Grabmal auf dem jüdischen Friedhof in Deutz an Isaac Offenbach.

Köln | Die Wahl-Kölnerin Christine Werner hat die Jury des Landes Nordrhein-Westfalen mit ihrem Buchkonzept von „Blitzeinschlag im TerriTorium“, einem Jugendbuch, überzeugt und erhält ein Arbeitsstipendium. Im Gespräch mit Andi Goral erzählt die umtriebige Journalistin und Autorin Werner über ihre Arbeit, Köln und Landau in der Pfalz und warum Sie Kinder- und Jugendbücher mit Anspruch schreibt.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >