Kultur Kunst

Hamilton_rba_d035299_01

Richard Hamilton: „Swinging London 67 II“ (Öl und Siebdruck auf Leinwand, 1968). © R. Hamilton/ VG Bild-Kunst

Museum Ludwig zeigt schwule Erotik von David Hockney

Köln | London in den 1960er Jahren: Homosexualität ist ein Strafbestand. Trotzdem illustriert David Hockney, selber schwul, 14 Gedichte des Griechen Constantin P. Cavafys. Sie feiern die gleichgeschlechtliche Liebe – und das Mappenwerk wird ein Erfolg. Jetzt ist es zusammen mit Arbeiten von Richard Hamilton in der Sonderausstellung „Hockney/Hamilton. Expanded Graphics“ des Museum Ludwig zu sehen.

Hockney2

David Hockney: „Two Boys“ – aus „Illustrations for Fourteen Poems by C.P. Cafavy“ (1966). © David Hockney

Aus heutiger Sicht sind David Hockneys feinfühlige Zeichnungen zu den schwärmerischen Gedichten aus dem 19. Jahrhundert eher harmlos: zwei nackte Männer zusammen im Bett, die sich gegeneinander lehnen, ein Akt. Damals aber überschritten sie moralische und künstlerische Grenzen. Gleiches gilt für die Arbeiten von Hockneys Künstlerfreund Richard Hamilton, gerne „Vater der Pop Art“ genannt. Der hielt mit bösem, ironischen Blick die dunklen Seiten von „Swinging London“ fest – zum Beispiel Mick Jagger im Auto nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis. Beide engagierten sich auch – erfolgreich – für freien Eintritt in die Museen.

Statt schriftlicher Erklärungen sind zwei Filme von James Scott zu sehen

Es lag also nahe, beide unter dem Titel „Expanded Graphics (Erweiterte Kunst)“ gemeinsam auszustellen. Dazu passt auch die Einbeziehung zweier Filme von James Scott aus den 1960er Jahren: Sie zeigen Hockney und Hamilton bei der Arbeit und sind in enger Kooperation mit diesen entstanden. Knapp 30 Minuten lang, sind sie quasi non-stop zu sehen und ersetzen bewusst alle schriftlichen Erklärungen.

Bei der großen Hockney-Ausstellung vor sechs Jahren waren diese Zeichnungen kein Thema. Bei den Vorbereitungen zu dieser Sonderausstellung stellte Kuratorin Julia Friedrich fest, dass das Museum lediglich 14 grafische Arbeiten der beiden Künstler besitzt. Mit der Mappe – ein Geschenk der Sammler Herbert Meyer-Ellinger und Christoph Vowinckel – und weiteren (zugesagten) Schenkungen sowie vier Neuerwerbungen konnte diese Zahl verdoppelt werden. Hinzu kommen bei dieser Ausstellung noch sechs Leihgaben.

Hockney/Hamilton: Expanded Graphics“ – bis 14. April 2019. Museum Ludwig, Heinrich-Böll-Platz, Di-So 10-18 Uhr, jeden 1. Donnerstag im Monat 10-22 Uhr. Am 5. Februar werden in Anwesenheit von James Scott seine Filme „Love’s Presentation“ und „Richard Hamilton“ gezeigt, am 6. Februar sein „Nightcleaners“ über den Kampf von Reinigungskräften um mehr Lohn. Jeweils 19 Uhr, Kino des Museums.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

kat18_ehu_14072019

Köln | Dicke Luft im Severinsviertel: Das Theater der Keller, nach 45 Jahren gerade erst aus seinem bisherigen Domizil in der Kleingedankstraße rausgekündigt, vertreibt nun seinerseits Teile des alternativen Projekt KAT 18 aus dem Komplex am Kartäuserwall. So jedenfalls sehen es die bisherigen Mieter. Ein Versuch, die Gemengelage zu entwirren.

kollwitz_museum_ehu_07072019

Köln | Sie hielt das Mutterglück im Bild fest. Aber auch hungernde Kinder und die vielfältigen Schrecken des Krieges waren das Thema von Käthe Kollwitz. Kann man mit ihren düsteren Bildern im Arbeits- oder gar Esszimmer leben? Ja, kann man. Unter dem provokanten Titel „Kollwitz im Esszimmer – Leben mit ‚schwerer Kost‘...“ verraten im Käthe-Kollwitz-Museum drei Privat-Sammler(-Ehepaare), wie das geht.

kulturrat_03072019

Köln | Im Vorjahr war beim Kölner Kulturrat noch Zittern angesagt: Finden sich für die Kulturpreise 2018 spendierfreudige Mäzene? Sie fanden sich – und dank des Baukonzerns Bauwens und der Wirtschaftsberatung Ebner Stolz konnten sie auch im 10. Jahr wieder in vier Kategorien verliehen werden. Und die Überraschung im Museum für Angewandte Kunst: Es gab fünf Preisträger.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >