Politik Nachrichten Politik Deutschland

Kanaldecke_12102012

CDU macht Front gegen "Kanal-TÜV" - Kampagne gegen umstrittene Dichtheitsprüfung - SPD stellt baldige Lösung in Aussicht

Düsseldorf | Die CDU macht weiter mobil gegen die umstrittene Dichtheitsprüfung für Abwasserkanäle. An sämtliche CDU-Funktions- und Mandatsträger im Land wurde am Freitag Kampagnenmaterial gegen den "Kanal-TÜV" verschickt. "Wir werden nicht locker lassen, bevor die Dichtheitsprüfung in NRW auf das Maß, das der CDU-Gesetzentwurf vorschreibt, zurückgeführt worden ist", sagte Generalsekretär Bodo Löttgen in Düsseldorf. Auch die FDP erhöht den Druck auf die rot-grüne Koalition, eine "bürgerfreundliche" Lösung zu finden.

Eigentlich muss bis spätestens Ende 2015 eine Dichtheitsprüfung für bereits bestehende Abwasserleitungen veranlasst werden. CDU und FDP, die das Gesetz 2007 noch mitgetragen hatten, sind von dem Vorhaben mittlerweile komplett abgerückt und sehen in dem "Kanal-TÜV" eine "Kostenfalle" für Hausbesitzer. Rot-Grün will das Gesetz ebenfalls überarbeiten und lockern. Noch hat sich die Koalition allerdings nicht auf die künftigen Regelungen geeinigt.

CDU-Generalsekretär Löttgen wirft Rot-Grün vor, bislang nur Ankündigungen und Absichtserklärungen von sich zu geben. Stattdessen bedarf es rasch einer "bürgerfreundlichen Aktion" im Sinne der Hausbesitzer. Eine geeignete Lösung sei der von CDU und FDP vorgelegte Gesetzentwurf, der statt einer verpflichtenden Überprüfung den "Kanal-TÜV" nur bei begründetem Verdacht vorsehe.

"Wir wollen die Bürger nicht bevormunden und drangsalieren", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Lutz Lienenkämper. Bislang gebe es keine Hinweise darauf, dass das Abwasser aus privaten Haushalten zu einer Verschmutzung des Grundwassers führt.

FDP fordert Bericht der Landesregierung

Im Düsseldorfer Landtag wollen CDU und FDP nun aufs Tempo drücken. So hat der FDP-Umweltexperte Henning Höne nach eigenen Angaben für die nächste Sitzung des Umweltausschusses am 24. Oktober einen Bericht der Landesregierung angefordert. "Rot-Grün muss endlich Farbe bekennen", sagte der Liberale. Die CDU will zudem eine Expertenanhörung zum schwarz-gelben Gesetzentwurf im Ausschuss initiieren. Dort könnten dann auch Vertreter der zahlreichen Bürgerinitiativen zu Wort kommen, sagte Lienenkämper.

Aus den Reihen der Koalitionsfraktionen erntet die CDU Kritik. Noch vor Jahren hätte die Partei in Regierungsverantwortung die verpflichtende Dichtheitsprüfung als "großen Verdienst für die Umwelt gefeiert", sagte SPD-Fraktionsvize Jochen Ott. "Heute entzieht sie sich ihrer Verantwortung und ersetzt Sachpolitik durch Populismus." Innerhalb der Koalition würden derzeit die Möglichkeiten zur Umsetzung der Dichtheitsprüfung geprüft - als bürgerfreundliche und rechtssichere Lösung. "Wir werden dazu in Kürze konkrete Vorschläge vorlegen", versprach Ott.

Wegen drohender Kosten von angeblich mehreren tausend Euro in Extremfällen hatten Hausbesitzer bereits vor Monaten Protest gegen die Auflage mobilisiert. In NRW gibt es 700.000 Kilometer öffentliche Kanäle sowie private Abwasserkanäle mit einer Länge von 200.000 Kilometern.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Im Zusammenhang mit einer mutmaßlich illegalen Geldspende an die AfD gibt es neue Ungereimtheiten. Dem Eindruck, dass Geldflüsse verschleiert werden sollen, habe die AfD auf Nachfrage nichts entgegenzusetzen gehabt, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". Bei der Spende handelt es sich um 130.000 Euro, die 2017 in mehreren Tranchen auf das Konto des Kreisverbandes der AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel geflossen waren.

seehofer_photocosmos1_shutterstock_01022018

Köln, München | Die CSU verabschiedete heute auf einem Sonderparteitag in München Horst Seehofer als Parteichef und ernennt ihn gleichzeitig zum Ehrenvorsitzenden. Seehofer bleibt aber Bundesinnenminster. Markus Söder, der bayerische Ministerpräsident erhielt anschließend das Vertrauen der Delegierten und ist jetzt neuer Parteichef. Auch Annegret Kramp-Karrenbauer sprach zu den Delegierten.

btagDeutscher-BundestagMarc-SteffenUnger9917

Berlin | Der Bundestag hat den Gesetzentwurf zur Einstufung Georgiens, Algeriens, Marokkos und Tunesiens als sichere Herkunftsstaaten am Freitag verabschiedet. Das Parlament nahm den Gesetzentwurf in einer namentlicher Abstimmung mit 509 Ja-Stimmen gegenüber 138 Nein-Stimmen bei vier Enthaltungen am Freitagmorgen an. Der Bundesrat muss dem Gesetzentwurf noch zustimmen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >