Politik Nachrichten Politik Deutschland

seehofer_29042017

Münchner CSU stellt sich gegen Seehofer

Berlin | aktualisiert | Nach der Oberpfalz und Oberfranken entzieht mit der Münchner CSU der dritte Bezirksverband CSU-Chef Horst Seehofer nahezu geschlossen die Unterstützung. Acht von neun Kreisverbänden der Münchner CSU forderten bei einem Treffen einen "personellen Neuanfang" an der Spitze von Partei und Staatsregierung, berichtet die "Bild" (Donnerstag). "Sonst verlieren wir nächstes Jahr mit der Landtagswahl in Bayern auch die dritte Wahl", heißt es der Zeitung zufolge.

Die Analyse: Schuld an dem Absturz in Bayern auf 38,8 Prozent sei die Flüchtlings-Politik von Angela Merkel (CDU) und der Zickzackkurs Seehofers hinsichtlich der Kanzlerin und bei der Obergrenze. Nur der Vorsitzende des Kreisverbandes 9 (München-Ost) war laut "Bild" nicht zu dem Treffen am Dienstag geladen, weil er zu Seehofer steht. Die wichtigsten Thesen samt Forderung nach dem "personellen Neuanfang" will die Münchner CSU nächste Woche in einem Positionspapier veröffentlichen.

Dobrindt kritisiert Rücktrittsforderungen an Seehofer

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat die Rücktrittsforderungen aus den eigenen Reihen an den Parteivorsitzenden Horst Seehofer kritisiert und dessen Gegner zu fairer und transparenter Konkurrenz aufgefordert. "Ich halte solche Beiträge in der jetzigen Phase einer historischen Situation für die CSU mit schwierigsten Verhandlungen in Berlin für kontraproduktiv und in Teilen auch unfair geführt", sagte Dobrindt der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). Die CSU müsse sich mit einem "schwierigen Wahlergebnis" auseinandersetzen und habe nun schwierige Gespräche über eine Jamaika-Koalition zu bewältigen.

"Konkurrenzsituationen übrigens sind Normalität - nicht nur in der Politik, aber es sollte fair und transparent zugehen. Und daran sollten sich alle halten", sagte er. Die Forderungen nach einem Rücktritt von Seehofer als Parteichef waren aus einem Orts-, einem Kreisverband und aus dem Landtag gekommen.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

maibaum

Köln | Der Bayerische Rundfunk (BR) veröffentlichte eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag des BR-Politikmagazins „Kontrovers“ nach der die CSU nur noch auf 38 Prozent bei der Sonntagsfrage kommt und die Grünen mit 16 Prozent zweitstärkste Kraft vor der SPD mit 13 Prozent würden. Die Sonntagsfrage misst die aktuelle Wahlneigung genau zu dem Zeitpunkt an dem sie gestellt wird und das tatsächliche Wahlverhalten.

Berlin | Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) hat der Bundesregierung eine Verharmlosung der Menschenrechtslage in den Maghreb-Staaten vorgeworfen. "Staaten, die Homosexualität kriminalisieren, sind nicht sicher, sondern sind Verfolgerstaaten", sagte Marion Lüttig, Mitglied im Bundesvorstand des Lesben- und Schwulenverbandes, am Mittwoch. Die Bundesregierung hatte einen Gesetzentwurf beschlossen, mit dem die Staaten Algerien, Marokko, Tunesien sowie Georgien als sogenannte "sichere Herkunftsstaaten" eingestuft werden sollen.

brachflaeche_18072018

Berlin | Grünen-Chef Robert Habeck will Eigentümer von Brachflächen zum Bau von Gebäuden verpflichten, um die Wohnungsnot in Deutschland zu bekämpfen. "Es bedarf eines umfassenden Paketes, um Mietwucher zu stoppen", sagte Habeck den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). "Wenn in einer Stadt zig Leute keine Wohnung finden, und gleichzeitig Flächen brach liegen, weil die Eigentümer auf höhere Bodenpreise spekulieren, wäre es naheliegend, das zu unterbinden."

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS