Politik Nachrichten Politik Deutschland

geld_27032018

Neues Gutachten prophezeit Rentenversicherung düstere Zukunft

Berlin | Dass die gesetzliche Rente in Deutschland auf ernste Finanznöte zusteuert ist schon lange bekannt, nun zeigt die ganze Dramatik ein neues Gutachten. Würden die derzeit geltenden Garantien für Ruheständler und Beitragszahler fortgeführt, geriete der Bundeshaushalt demnach spätestens in den 2040er-Jahren in akute Schieflage. Der Bundesfinanzminister müsste dann etwa die Hälfte seines gesamten Etats an die Rentenversicherung überweisen.

Zu diesem Ergebnis kommt ein noch unveröffentlichtes Gutachten, das der wissenschaftliche Beirat beim Bundeswirtschaftsministerium für die Regierung erstellt hat. Die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" berichtet in ihrer Montagausgabe darüber. "Das würde den Bundeshaushalt sprengen und wäre auch mit massiven Steuererhöhungen nicht finanzierbar", sagte der Vorsitzende des Beirats, der Münchner Ökonomieprofessor Klaus M. Schmidt der FAZ. "Die jüngere Generation muss wissen, mit welcher gesetzlichen Rente sie in Zukunft rechnen kann."

Im Jahr 2019 flossen dem Gutachten zufolge 26 Prozent des Bundeshaushalts als direkte Steuerzuschüsse an die Rentenversicherung. "Dieser Anteil müsste bis 2040 auf über 44 Prozent und bis 2060 auf über 55 Prozent ansteigen", heißt es in der Expertise. Diese Werte würden sich einstellen, falls die derzeit bis 2025 festgelegten "Haltelinien" verlängert würden.

Sie geben vor, dass das sogenannte Sicherungsniveau der Rente nicht unter 48 Prozent sinken darf. Zugleich darf der Rentenbeitragssatz nicht über 20 Prozent des Bruttolohns steigen. Reicht das nicht aus, muss der Bundeshaushalt mit zusätzlichen Zuschüssen einspringen.

Um die Renten für jüngere Generationen zu sichern, stellt der Beirat einem höheren Renteneintrittsalters auch ein neuartiges "Degressiv-Modell" zur Diskussion: Wer 50 Prozent mehr Lohn bezieht als ein Kollege, bekäme - zum Beispiel - nur noch 40 Prozent mehr Rente. "Dies führt zu einer relativen Aufwertung geringer gegenüber höheren Renten und wirkt sich somit auch als Verringerung der Altersarmutsgefährdung aus", heißt es in dem Gutachten. Dem Ministeriumsbeirat gehören 39 Wissenschaftler an.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

buprae3102011b

Berlin | Die Union will laut eines Berichts von "Focus-Online" den Grünen das Bundespräsidialamt andienen, wenn mit der Offerte eine SPD-geführte Regierung verhindert werden kann. Das Magazin beruft sich in der am Montagmorgen veröffentlichten Meldung auf "Unionskreise". Als mögliche Kandidatin gilt demnach Katrin Göring-Eckardt.

Berlin | Das dritte große und gleichzeitig letzte TV-Triell vor der Bundestagswahl hat die niedrigste Einschaltquote erzielt. Rund 4,1 Millionen Menschen schauten die Sendung im Durchschnitt von Anfang bis Ende, darunter 2,2 Millionen bei Sat.1, 1,2 Millionen bei ProSieben und 0,7 Millionen bei Kabel Eins. Insgesamt ergab sich so ein Marktanteil im Gesamtpublikum von 14,4 Prozent.

Wiesbaden | Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) rät der Union, auch im Falle eines zweiten Platzes bei der Bundestagswahl eine Regierungsbildung anzustreben. "Selbstverständlich können auch zweitplatzierte Parteien versuchen, eine Regierung zu bilden", sagte der CDU-Bundesvize der "Welt" (Montagsausgabe). "Ich finde es albern, dass nun darüber diskutiert wird, ob nur der Erstplatzierte die moralische Legitimation hat, den Kanzler zu stellen."

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >