Politik Nachrichten Politik Köln

diepartei_mauer_rathaus2_15_11_17

Die Partei „Die Partei“ mauert das Kölner Rathaus ein

Köln | Am gestrigen Dienstag, kurz vor der 33. Kölner Ratssitzung, reagierte die Partei „Die Partei“ auf die Pläne der Stadtverwaltung, Teile des Ebertplatzes baulich unzugänglich zu machen. Symbolisch hat die Partei „Die Partei“ dafür das Kölner Rathaus am Theodor-Burauen-Platz eingemauert. „Wir haben in mehreren Sondierungsgesprächen die Belange der GaleristInnen und KünstlerInnen gehört. Kunst braucht Freiheit - von Bürokraten und Sicherheitsfanatikern. Also bauen wir, so wie wir es immer schon wollten, die Mauer auf“, sagt Georg Lenz, Vorsitzender des Partei-Kreisvorstandes Köln. Im Videobeitrag von report-K sehen sie einen kurzen Abschnitt der Aktion von der Partei „Die Partei“.

diepartei_mauer_rathaus_15_11_17

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Seit etwas mehr als zwei Wochen hat die SPD-Fraktion im Kölner Stadtrat einen neuen Vorsitzenden. Am heutigen Donnerstag haben wir mit dem Nachfolger von Martin Börschel gesprochen. Gelassen, und offen für sachliche Lösungsanlässe, ein Teamplayer, so will der Neue sich und die SPD im Stadtrat positionieren. Das gesamte Gespräch mit Christian Joisten finden Sie im Videointerview vor dem Historischen Rathaus in Köln, dass Andi Goral heute führte. 

joergfrank712010

Köln | Jörg Frank, Geschäftsführer der Stadtratsfraktion der Kölner Grünen, wehrt sich gegen Vorwürfe Mitglied im Ständigen Ausschuss, der auch der Mitbestimmungsausschuss, des Stadtwerke-Aufsichtsrats gewesen zu sein. Behauptungen die das Gegenteil vermittelten seien falsch. Am 30. April legte Frank sein Aufsichtsratsmandat nieder und wird im Herbst auch die Fraktionsgeschäftsführung der Grünen im Stadtrat abgeben.

19062018_K2A2_Pk

Köln | Die Bürgerinitiative „Köln kann auch anders“ will die Angelegenheit rund um die so genannte „Börschel-Affäre“ nicht auf sich ruhen lassen. Mit einer Strafanzeige soll nun der Frage nachgegangen werden, ob Gelder des Stadtwerke-Konzerns für einen Personalberater rechtmäßig verwendet wurden.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN