Politik Nachrichten Politik Köln

sanierung_11102017

Eine Million Euro für die Altbausanierung

Der Kölner Stadtrat wird in der kommenden Woche über ein städtisches Förderprogramm zur Sanierung von Bestandsgebäuden beraten. Die Kölner Grünen begrüßen den Vorstoß.

Köln | Seit vielen Jahren ist Köln dem Klimaschutz verpflichtet. Nun soll eine neue Förderrichtlinie mit einem Etat von einer Million Euro einen Impuls in Richtung Altbausanierung und mehr Energie-Effizienz setzen. Im Rahmen der neuen Förderrichtlinie sollen zudem zwei neue Vollzeitstellen in der Verwaltung geschaffen werden, die sich um die Abwicklung und Fortschreibung der neuen Richtlinie sowie um das Monitoring kümmern sollen. Die Kosten für die neue Förderrichtlinie belaufen sich somit auf rund 1,167 Millionen Euro, wobei der Großteil (eine Million Euro) auf die eigentlichen Förderungen entfallen.

Die Stadt setzt damit eine weitere Maßnahmen im Rahmen vor Jahren beschlossenen „Integrierten Klimaschutzkonzeptes Köln 2013“ um. Das Programm richtet sich vor allem an private Hauseigentümer, aber auch an Genossenschaft, die städtische Wohnungsgesellschaft GAG Immobilien AG und andere Vermieter. Ziel ist eine Förderung von Maßnahmen zur energetischen Sanierung von Bestandsgebäuden. Ein weiterer Effekt dieses Förderprogramms soll die Reduzierung der Heizkosten für die Mieter sein.

"Leider konnten wir uns während unserer Koalition mit der SPD nicht auf die Finanzierung dieses Programm verständigen. Umso mehr freut es uns, dass jetzt im Haushalt 2018 eine Million für Fördergelder zur Verfügung stehen und die Verwaltung so schnell eine Beschlussvorlage mit den Förderrichtlinien für ein solches Programm vorlegen konnte", kommentierte der umweltpolitische Sprecher der Kölner Grünen im Stadtrat, Gerd Brust, die Vorlage.

Tatsächlich haben Erfahrungen in anderen Städten wie Frankfurt am Main, Hannover, München oder Düsseldorf gezeigt, dass Förderprogramme dieser Art einen starken Hebel haben. Hierdurch werden Investitionsanreize dahingehend hervorgerufen, Gebäude durch Maßnahmen zu sanieren und den Verbrauch von fossilen Energieträgern zu vermindern, die in ihrem Ergebnis die Emissionen in Köln in den nächsten Jahren senken werden. Mehr als die Hälfte (56 Prozent) des Kölner Energieverbrauches entfallen auf private Haushalte und den Bereich Gewerbe, Handel, Dienstleistung.

Die Vorlage soll am 20. März abschließend beraten werden und dann schnell umgesetzt werden. Zuvor wird die Beschlussvorlage in den Ausschüssen Umwelt und Grün, AVR und Finanzen vorberaten.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

christiane_jeager-SPD_koeln_08032019

Köln | Die Kölner SPD hat auf ihrem Parteitag am Samstag in Köln-Chorweiler Christiane Jäger zur neuen Parteichefin für den Unterbezirk Köln gewählt. Der Parteivorstand schlug Jäger einstimmig vor, nachdem Jochen Ott nach 18 Jahren seinen Rückzug vom Spitzenamt bekannt gegeben hatte. Der Parteitag folgte der Empfehlung und wählte Christiane Jäger, die keine Gegenkandidaten hatte, mit 85 Prozent der Delegiertenstimmen zur neuen SPD-Parteichefin in Köln.

reker_26022016

Schon kurz nach ihrem Amtsantritt 2016 versprach OB Henriette Reker eine Strukturreform, die die Verwaltung bürgerfreundlicher machen sollte. Jetzt legte sie erste Ergebnisse vor. Besonders stolz ist man darauf, die Bearbeitungszeit von Bauanträge um 25 Prozent verkürzt zu haben.

martin_boerschel_25022016

Köln | Der SPD-Landtagsabgeordnete Martin Börschel und langjährige SPD-Fraktionsvorsitzende im Kölner Rat, der in den letzten Monaten auf den hinteren Bänken des Stadtrats Platz nahm, wird sein Mandat bis zum 15. März niederlegen. Dies teilten die SPD-Stadtratsfraktion die SPD Köln mit.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >