Sport Feldhockey - Rot Weiss Köln

Hockeyliga 2017/18: Herren von Rot-Weiss Köln verlieren gegen Harvestehuder THC

Köln | Die Herren des Harvestehuder THC haben am Sonntag des dritten Spielwochenendes das Topspiel gegen Rot-Weiss Köln gewonnen. Dank des 2:1 (2:0) lösen die Hamburger den Vizemeister an der Tabellenspitze ab und verbleiben damit als einziges noch ungeschlagenes Team der Liga. Köln konnte zunächst nicht an die starken Leistungen aus den vergangenen Spielen anknüpfen und konnte dann in der zweiten Halbzeit die Partie trotz klarer Steigerung nicht mehr drehen.

Harvestehude begann sehr gut, während Köln scheinbar Schwierigkeiten hatte, die richtige Einstellung zu diesem Spiel zu finden. Während der HTHC defensiv gut stand, „haben wir unsere Gegner eigentlich zumeist nur begleitet und zum Teil wirklich albernes Abwehrverhalten gezeigt“, ärgerte sich Kölns Trainer André Henning. Bis zum 1:0 durch eine Ecke von Michael Körper (3.) waren die Gäste noch gar nicht am Ball gewesen. Der HTHC hingegen lief mehrere sehr gute Angriffe, konterte jederzeit gefährlich, kam so durch Nicholas Spooner, der den Ball nach Kilian Pöhlings Vorarbeit von halbrechts ins lange Eck schrubbte, zum 2:0 (20.) und hatte anschließend sogar noch eine zweite Ecke zum möglichen 3:0, die allerdings verstoppt wurde. Köln hatte zwar auch die eine ider andere Chance, doch die Hamburger Zwei-Tore-Führung zur Halbzeit war jedenfalls mehr als verdient für die Hamburger.

So schwach Köln in der ersten Spielhälfte war, so stark kamen sie nun aus der Kabine. Fortan war ein ganz anderes Feuer drin im rot-weissen Spiel. „Im dritten Viertel waren sie schon sehr stark und haben uns förmlich eingeschnürt“, erkannte auch HTHC-Trainer Christoph Bechmann an. Köln erarbeitete sich zahlreiche Kreisszenen und Chancen, brachte allerdings „nur“ einen Treffer zu Stande, als Christopher Rührs Ecke zunächst abgelaufen wurde, der Nationalspieler allerdings noch mal an den Ball kam und mit der argentinischen Rückhand abschloss (41.). Außerdem landete eine Rühr-Ecke an der Unterkante der Latte, und der starke HTHC-Schlussmann Tobias Walter bewahrte sein Team mehrfach vor weiteren Toren. Zudem bekam Köln einen aus ihrer Sicht fälligen Siebenmeter nicht. Im Schlussviertel konnte sich der HTHC dann wieder ein wenig vom Druck der Kölner befreien, doch die Gäste blieben insgesamt das dominante Team, das die Partie am Ende dennoch nicht mehr drehen konnte.

„Wir haben heute vor allem in der ersten Halbzeit Fehler gemacht, die uns eigentlich nicht mehr passieren dürften“, monierte André Henning nochmals. „Nach dem Seitenwechsel war es dann ein völlig anderes Spiel mit einer Dominanz, über die wir uns sicher einen Punkt oder sogar einen Sieg verdient gehabt hätten.“ Sein HTHC-Pendant Christoph Bechmann sprach hingegen von einem „perfekten Saisonstart. Wir sind natürlich happy damit und wollen da gleich am nächsten Wochenende weitermachen. Wir waren sehr gut in der ersten Halbzeit, Köln bestimmte dann die zweite klar, wo wir uns bei Tobi Walter bedanken können, der heute sehr stark gehalten hat.“

Tore:

  • 1:0 Michael Körper (KE, 3.)
  • 2:0 Nicholas Spooner (20.)

---------------------

  • 2:1 Christopher Rühr (KE, 41.)

Strafecken:

  • HTHC 2 (1 Tor) / RWK 7 (1 Tor)

Grüne Karte:

  • --- / Christopher Rühr

Zuschauer:

  • 300

Schiedsrichter:

  • O. Finger / S. Leiber

Zurück zur Rubrik Feldhockey - Rot Weiss Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Feldhockey - Rot Weiss Köln

Erfolgreicher Hockeysonntag in Köln

Köln | Die Damen- und Herrenmannschaften des Kölner Hockey-Vereins Rot-Weiss Köln haben am vergangenen Wochenende ihre Bundesligaspiele gewinnen können. Die Damen schlugen den Harvestehuder THC mit 3:1, die Herren mit 1:0.

Köln | Die Hockeyherren des Hockey-Bundesligisten Rot-Weiss Köln haben am vergangenen Samstag ihr Nachholspiel gegen Uhlenhorst Mülheim klar mit 1:3 verloren. Die Entscheidung fiel bereits in der ersten Spielhälfte.

Köln | Die Teilnehmer an der 57. Endrunde um die Deutschen Hallenhockey-Meisterschaften der Damen und Herren stehen fest. Finden die KLAFS Final Four am 3. und 4. Februar in Stuttgart komplett ohne Teams aus der Süd- und der Ost-Staffel statt. Dennoch dürfen sich die Zuschauer in der SCHARRena auf hochspannende Begegnungen zwischen den Nord- und West-Teams freuen, denn die Qualität und die Dramatik, die das Playoff-Viertelfinale bereits geboten hat, lassen auf hochklassige Final Four hoffen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS