Sport Handball

Handball-Bundestrainer Sigurdsson hört nach WM auf

Berlin | Handball-Nationaltrainer Dagur Sigurdsson hört nach der WM 2017 in Frankreich auf. Das teilte der Deutsche Handballbund (DHB) am Dienstag mit.

"Das habe ich aus persönlichen Gründen so entschieden. Jetzt wissen alle Bescheid, und wir können uns mit aller Energie auf die kommende Weltmeisterschaft konzentrieren", sagte Sigurdsson. Er befinde sich in Gesprächen mit dem japanischen Handballverband. "Wir bedauern, dass wir Dagur nicht überzeugen konnten, seinen Weg mit unserer Nationalmannschaft fortzusetzen, respektieren jedoch seine persönliche Entscheidung", sagte der Präsident des Deutschen Handballbundes, Andreas Michelmann.

Wer der nächste Bundestrainer wird, "entscheiden wir mit Ruhe und Bedacht", sagte Bob Hanning, Vizepräsident Leistungssport des Deutschen Handballbundes. Sigurdsson leitet seit August 2014 die deutsche Männer-Handballnationalmannschaft. Unter seiner Führung wurde Deutschland im Januar 2016 in Spanien Europameister.

Außerdem gewann Deutschland die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro.

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

Köln | Im Jahr 2019 findet die 26. Handball-Weltmeisterschaft statt. Deutschland und Dänemark wird sie austragen. Die Kölner Lanxess Arena ist der Spielort in Deutschland. 13 Spiele werden in Köln stattfinden, das Finale wird in Kopenhagen ausgetragen.

rotweisskoeln_reker_28_06_17

Köln | „Man stelle sich einmal vor, der FC hätte die Champions League gewonnen. Nicht auszudenken, was dann in Köln los wäre!“ Oberbürgermeisterin Henriette Reker hob mit ihrer Aussage den sportlichen Stellenwert des EHL-Erfolges der Kölner Hockeyspieler von Rot-Weiss beim gestrigen Empfang der „rot-weissen Champions“ im Hotel Excelsior Köln hervor. Sympathisch, authentisch waren dann auch die weiteren Worte der Oberbürgermeisterin während ihrer freien Rede an die Spielern und die geladenen Gäste. Reker war voll des Lobes über das Team der Kölner Spitzenathleten und lies dabei auch wissen, dass sie viele Hockeyspieler kennen würde und dass sich aus diesen „viele erfolgreiche Persönlichkeiten“ entwickelt hätten.

Gummersbach | Was zunächst befürchtet wurde, ist nun traurige Gewissheit. Eingehende Untersuchungen haben ergeben, dass sich Simon Ernst das vordere Kreuzband gerissen hat und somit für mehrere Monate ausfallen wird. Damit fehlt der Rechtshänder nicht nur in den anstehenden Qualifikationsspielen des DHB, sondern er verpasst zudem den Saisonstart des VfL Gummersbach. Der 39-fache Nationalspieler zog sich die Verletzung während des Trainings beim Lehrgang der deutschen Nationalmannschaft zu.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets