Sport Leistungssport

Hambüchen will seine Turnerkarriere beenden

Berlin | Fabian Hambüchen tritt endgültig als Sportler zurück. Nach einem Bericht der "Bild" (Freitagausgabe) beendet der Turner am Samstag seine Karriere. Demnach geht er beim Finale der Deutschen Turnliga in Ludwigsburg ein letztes Mal ans Gerät.

"Es ist wirklich Schluss! Ich hatte eine wundervolle Zeit mit dem Olympia-Sieg als Höhepunkt", sagte Hambüchen der "Bild". "Ich habe sportlich all meine Träume erreicht und freue mich jetzt sehr auf meine weitere Zukunft." Vor einem Jahr hatte Hambüchen ganz Deutschland bei den Olympischen Spielen mit seinem Sieg am Reck verzückt.

Ein Triumph nach drei vergeblichen olympischen Anläufen (Bronze 2008, Silber 2012). Danach turnte Hambüchen nur noch in Deutschland. Zuletzt war über ein Comeback bei der Heim-WM 2019 in Stuttgart spekuliert worden.

"Ich will wieder studieren und beruflich etwas finden, was mich genauso inspiriert wie das Turnen", sagte er mit Blick auf seine Pläne. Hambüchen hatte sein 2012 begonnenes Studium an der Kölner Sporthochschule (Sport und Leistung) zuletzt unterbrochen. Dem Turnen will er ganz bestimmt erhalten bleiben, in welcher Funktion auch immer, so Hambüchen.

Vor seinem letzten Auftritt hat er etwas Bammel: "Meine Eltern, meine Freunde, mein Manager werden in der Halle sein. Ich freue mich und weiß noch nicht, wie ich danach reagieren werde. Es wird sehr emotional, ein ganz besonderer Tag werden."

Zurück zur Rubrik Leistungssport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Leistungssport

Münster | Die deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) wird von einem Skandal erschüttert, in dem es um Alkoholexzesse und den Verdacht der Vergewaltigung und der sexuellen Nötigung geht. Die Vorwürfe richten sich gegen eine Gruppe von Jungstars des Springreiter-Nationalkaders, die unter Verdacht stehen, auf Turnieren Mädchen mit Alkohol und womöglich mit Drogen gefügig gemacht und sexuell missbraucht zu haben, berichtet der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe. Einen der Verdächtigen hat die Reiterliche Vereinigung im Juli für 18 Monate aus dem Nationalkader verbannt.

Berlin | Der einstige Boxweltmeister Arthur Abraham will seine Karriere fortsetzen. Er, sein Promoter Wilfried Sauerland und Trainer Ulli Wegner hätten in einem mehrstündigen Gespräch beschlossen, dass der in seinen beiden letzten Duellen enttäuschende Supermittelgewichtler noch zwei Kämpfe bestreiten wird, berichtet die "Welt". Ziel des Ex-Champions ist es, den Ring noch einmal als Weltmeister zu verlassen.

London | Der Serbe Novak Djokovic hat das Tennis-Finale der Herren in Wimbledon gewonnen. Er siegte am Sonntag gegen den Südafrikaner Kevin Anderson mit 6:2, 6:2 und 7:6. Für Djokovic ist es der vierte Titel in Wimbledon. Am Vortag hatte Angelique Kerber das Damen-Finale gegen Serena Williams gewonnen.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN