Sport Leistungssport

Innogy baut professionelles E-Sport-Team auf

Essen | Der Ökostrom-Riese Innogy baut als erster deutscher Großkonzern mit eigenen Profi-Spielern ein E-Sport-Team auf. Mit dem 26-jährigen Saarländer Dominik Schwenk nahm die Tochtergesellschaft des Versorgers RWE einen der besten deutschen Spieler des Fußball-Computerspiels "Fifa" unter Vertrag, berichtet die "Welt am Sonntag". Das E-Sport-Team mit dem Namen "Origin of Power" tritt in der NGL Fifa-Liga gegen die besten europäischen Fußballclubs an.

Die jungen Computerspieler der Mannschaft sollen Innogy helfen, Kontakt zu den sogenannten "Millennials" zu halten. "So können wir beispielsweise lernen wie diese neue Generation denkt, was ihnen wichtig ist und welche Anforderungen sie an unsere Produkte stellt", sagte ein Innogy-Sprecher der Zeitung. Noch wichtiger für das Unternehmen: Mit Hilfe der Profi-Computerspieler will Innogy als attraktiver Arbeitgeber für die heiß umworbenen Informatik-Experten wahrgenommen werden.

"Es konnten bereits fünf digitale, kreative Köpfe für Innogy gewonnen werden, die mit ganz unterschiedlichen neuartigen Arbeitsmodellen helfen, das Unternehmen digital aufzustellen", sagte der Sprecher. "Es wurden bereits einige junge Talente in das Team und in den Konzern geholt, die vom digitalen Wissensstand her überdurchschnittlich sind." In der Energiewirtschaft wird digitale Kompetenz immer wichtiger.

Seit das einstige Kerngeschäft, die Stromproduktion in Großkraftwerken, politisch und wirtschaftlich immer stärker unter Druck gekommen ist, sieht die Branche eine Zukunft in der intelligenten Vernetzung von dezentralen Solar- und Windstrom-Erzeugern mit Speicher-Lösungen und der Elektromobilität. Die Aufrüstung von Häusern mit intelligenter Energiespartechnik zu sogenannten "Smart Homes" gehört zu den Geschäftsmodellen, für die junge Ingenieure mit digitaler Kompetenz unverzichtbar sind.

Zurück zur Rubrik Leistungssport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Leistungssport

Victoria | Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat die russische Anti-Doping-Agentur RUSADA nach dreijähriger Sperre begnadigt. Das teilte die WADA am Donnerstag mit. Die große Mehrheit des Exekutivkomitee habe entschieden, RUSADA unter Einhaltung "strenger Auflagen" wieder einzusetzen, so die WADA. Diese Entscheidung gebe einen klaren Zeitplan vor, wonach die WADA Zugang zu den ehemaligen Moskauer Labordaten und -proben erhalten müsse, mit einer klaren Verpflichtung seitens des Exekutivkomitees.

Münster | Die deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) wird von einem Skandal erschüttert, in dem es um Alkoholexzesse und den Verdacht der Vergewaltigung und der sexuellen Nötigung geht. Die Vorwürfe richten sich gegen eine Gruppe von Jungstars des Springreiter-Nationalkaders, die unter Verdacht stehen, auf Turnieren Mädchen mit Alkohol und womöglich mit Drogen gefügig gemacht und sexuell missbraucht zu haben, berichtet der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe. Einen der Verdächtigen hat die Reiterliche Vereinigung im Juli für 18 Monate aus dem Nationalkader verbannt.

Berlin | Der einstige Boxweltmeister Arthur Abraham will seine Karriere fortsetzen. Er, sein Promoter Wilfried Sauerland und Trainer Ulli Wegner hätten in einem mehrstündigen Gespräch beschlossen, dass der in seinen beiden letzten Duellen enttäuschende Supermittelgewichtler noch zwei Kämpfe bestreiten wird, berichtet die "Welt". Ziel des Ex-Champions ist es, den Ring noch einmal als Weltmeister zu verlassen.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Zwiegespräch – Botz un Bötzje

Ne joode Jung – Holger Quast

Cat Ballou

Druckluft – Dicke Backen

Planschemalöör

Beckendorfer Knallköpp

Schlappkappe

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN