Sport Leistungssport

Innogy baut professionelles E-Sport-Team auf

Essen | Der Ökostrom-Riese Innogy baut als erster deutscher Großkonzern mit eigenen Profi-Spielern ein E-Sport-Team auf. Mit dem 26-jährigen Saarländer Dominik Schwenk nahm die Tochtergesellschaft des Versorgers RWE einen der besten deutschen Spieler des Fußball-Computerspiels "Fifa" unter Vertrag, berichtet die "Welt am Sonntag". Das E-Sport-Team mit dem Namen "Origin of Power" tritt in der NGL Fifa-Liga gegen die besten europäischen Fußballclubs an.

Die jungen Computerspieler der Mannschaft sollen Innogy helfen, Kontakt zu den sogenannten "Millennials" zu halten. "So können wir beispielsweise lernen wie diese neue Generation denkt, was ihnen wichtig ist und welche Anforderungen sie an unsere Produkte stellt", sagte ein Innogy-Sprecher der Zeitung. Noch wichtiger für das Unternehmen: Mit Hilfe der Profi-Computerspieler will Innogy als attraktiver Arbeitgeber für die heiß umworbenen Informatik-Experten wahrgenommen werden.

"Es konnten bereits fünf digitale, kreative Köpfe für Innogy gewonnen werden, die mit ganz unterschiedlichen neuartigen Arbeitsmodellen helfen, das Unternehmen digital aufzustellen", sagte der Sprecher. "Es wurden bereits einige junge Talente in das Team und in den Konzern geholt, die vom digitalen Wissensstand her überdurchschnittlich sind." In der Energiewirtschaft wird digitale Kompetenz immer wichtiger.

Seit das einstige Kerngeschäft, die Stromproduktion in Großkraftwerken, politisch und wirtschaftlich immer stärker unter Druck gekommen ist, sieht die Branche eine Zukunft in der intelligenten Vernetzung von dezentralen Solar- und Windstrom-Erzeugern mit Speicher-Lösungen und der Elektromobilität. Die Aufrüstung von Häusern mit intelligenter Energiespartechnik zu sogenannten "Smart Homes" gehört zu den Geschäftsmodellen, für die junge Ingenieure mit digitaler Kompetenz unverzichtbar sind.

Zurück zur Rubrik Leistungssport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Leistungssport

laeufer2010

Köln | Einige werden die Spiele noch als "Universiade" kennen, jetzt heißen sie FISU World University Games. Die Spiele sind die international drittgrößte Sportveranstaltung nach den Olympischen Spielen und den Paralympics. Sie finden 2025 in den NRW Städten Bochum, Duisburg, Düsseldorf, Essen und Mülheim an der Ruhr statt.

Tokio | Die ursprünglich schon für letztes Jahr geplanten Olympischen Sommerspiele in Japan sollen dieses Jahr und wegen der Coronapandemie ohne ausländische Zuschauer stattfinden. Das IOC habe diese Entscheidung Japans akzeptiert, meldeten japanische Medien am Samstag. Japan will aus Sicherheitsgründen keine Olympia-Touristen ins Land lassen.

Brüssel | Biontech will im März vier Millionen Impfstoffdosen mehr an die EU liefern als bisher geplant. Das teilte die EU-Kommission am Mittwoch mit. Damit wolle man das Virus in den Hotspots bekämpfen und den freien Grenzverkehr erleichtern, hieß es.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >