Wirtschaftsnachrichten Karriere

Zahl der arbeitslosen Schulabbrecher weiter hoch

Berlin | Die Zahl der arbeitslosen Schulabbrecher in Deutschland ist unverändert hoch. Das geht aus Daten der Bundesagentur für Arbeit hervor, berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben). Demnach waren im Oktober 49.278 unter 25-Jährige ohne Hauptschulabschluss erwerbslos, ein Jahr zuvor 48.003 und 38.634 im Oktober 2015. Die Zahl der arbeitslosen Schulabbrecher unter 25 Jahren hatte im Oktober 2012 mit 32.200 einen langjährigen Tiefststand erreicht.

Damit ist es in den vergangenen fünf Jahren trotz günstiger Rahmenbedingungen nicht gelungen, die Chancen junger Menschen ohne Schulabschluss zu verbessern. Dabei werden jüngere Arbeitslose unter 25 Jahren in Jobcentern und Arbeitsagenturen besonders intensiv betreut. Der Personalschlüssel beträgt aktuellen 1:78, bei Erwerbslosen über 25 Jahren 1:131. Die Zahl der Schulabbrecher ist in den vergangenen Jahren nach Angaben des Statistischen Bundesamts leicht gestiegen – von 47.684 (2012) auf 49.193 (2016).

Tatsächlich dürfte die Zahl der jungen Erwerbslosen ohne Abschluss deutlich höher sein als in den Daten der Bundesagentur für Arbeit ausgewiesen: So wurden allein 2017 gut 36.000 Schulabbrecher unter 25 Jahren wegen fehlender Kooperation mit Arbeitsagentur oder Jobcenter nicht mehr offiziell als Arbeitslose registriert, so das "Redaktionsnetzwerk Deutschland". 29.700 fanden dagegen einen Job auf dem ersten Arbeitsmarkt.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

verkehrskontrolle_15122012d

Wiesbaden | Mehr Beschäftigte bei der Polizei, an Tageseinrichtungen für Kinder sowie an Hochschulen haben zu einem Personalanstieg im öffentlichen Dienst geführt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag auf Basis vorläufiger Ergebnisse der Personalstandstatistik mitteilte, waren zum Stichtag 30. Juni 2017 - dem jüngsten verfügbaren Datum - rund 4,74 Millionen Beschäftigte im öffentlichen Dienst tätig. Das waren 47.500 Personen oder 1,0 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

20_euro_detail_30032105

Wiesbaden | Der Reallohnindex in Deutschland ist im ersten Quartal 2018 um 1,1 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal gestiegen. Der nominale Verdienstzuwachs betrug 2,7 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Die Verbraucherpreise legten im selben Zeitraum um 1,6 Prozent zu.

albertus1

Köln | Die Universität zu Köln hat einen neuen Hochschulrat. Am heutigen Montag ernannte Staatssekretärin Annette Storsberg vom NRW-Ministerium für Kultur und Wissenschaft die Mitglieder des frisch gewählten Hochschulrates.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS