Köln | Wissen Sie, was den Maler Wassily Kandinsky mit der Marke „Eau de Cologne“ verbindet oder welche Adeligen der Duft im 18. Jahrhundert zu seinen Stammkunden zählte? Diese und weitere Fragen beantwortet das Buch „Cologne – Wiege der Eau de Cologne“, das im Bachem Verlag erscheint.

Auf knapp 130 Seiten und mit zahlreichen Abbildungen zeigt das Werk die Geschichte einer der ältesten und bekanntesten Marken Kölns. Es beschreibt, wie Johann Maria Farina, der Schöpfer des „Eau de Cologne“, seinen Weg in die Domstadt fand und wie er mit seinem Duft unter den Parfümherstellern eine kleine Revolution anzettelte.

Werbung

Schon zu Kindertagen drehte sich im Leben des jungen Farina alles um Düfte. Deshalb verpasste ihm seine Familie damals den Spitznamen „die Nase“, so der 5-fach Urenkel Johann Maria Farina, der heute die Geschicke des Unternehmens leitet. Die Großmutter war die erste, die im 18. Jahrhundert das Talent ihres Enkels erkannte und förderte. Mit Erfolg, in seiner Wahlheimat Köln gelang Farina schließlich der Durchbruch. Leicht statt schwer, und mit Zutaten des Südens – eine solche Duftkombination war neu für das damalige Köln.

„Cologne – Wiege der Eau de Cologne“, geschrieben von Markus Eckstein, zeigt wie Farina zum Pionier der modernen Parfümerie wurde und wie wichtig die Marke für die Domstadt war und ist.

Autor: xk

Werbung