Köln | Bereits vor zwei Jahren führten die Bläck Fööss und Fründe an sieben ausverkauften Flora-Abenden in die unmittelbaren Nachkriegsjahre. Unter dem Titel „Usjebomb un Opjebaut“ zeugten Lieder vom Aufbauwillen einer am Boden liegenden Gesellschaft. Nun will die Band erneut die Geschichte der Domstadt mit der neuen Zeitreise die Jahrhunderte davor, aus einer musikalischen Perspektive erzählen. Das ganze unter dem Titel: „Was habst Du in die Sack“. Aufgrund der hohen Nachfrage werde es einen Zusatztermin für den Liederabend in der Flora geben: Montag, 2. Oktober 2017, 19 Uhr.

Mit nun drei Konzertabenden in der Kölner Flora wollen die Bläck Fööss die Kölner Stadtgeschichte musikalisch erzählen: Kölner Geschichte von Stadtmutter Agrippina bis zu Oberbürgermeister Adenauer. Dazwischen Franken und Karolinger, drei heilige Könige und ein frühmittelalterliches Bekenntnis: „Mer losse d´r Dom en Kölle“. Erzbischof und Bürger zanken, Zünfte rangeln. Die Stadt erlebt Blüte- und Pestzeiten, auch aberwitzigen Hexenwahn.

Werbung

„Was habst Du in die Sack“

Samstag, 30. September 2017, 19 Uhr

Sonntag, 1. Oktober 2017, 18 Uhr

Zusatztermin: Montag, 2. Oktober 2017, 19 Uhr

Autor: ib | Foto: Köln Kongress
Foto: v.l.n.r.: Hartmut Priess (Fööss), Reinold Louis, Wolfgang Oelsner, Carl Dietmar und Bömmel Lückerath (Fööss)

Werbung