Das Symbolbild zeigt eine S-Bahn am Kölner Hauptbahnhof.

Köln | Aktuell fährt die S-Bahn zwischen Köln und Bergisch-Gladbach in den Hauptverkehrszeiten im 20-Minuten-Takt. Dann gab es Planungen für einen 10-Minuten-Takt aus dem jetzt ein 5-Minuten Takt werden soll. Wie? Durch zwei neue S-Bahnlinen, die S10 und die S14, die die Linie 11 ergänzen sollen. Das kündigte der Nahverkehr Rheinland (NVR) an. Offen bleibt, wann die Fahrgäste im 5 Minuten Takt pendeln können.

Wenn die S-Bahn-Verbindung ausgebaut sein wird, dann soll der verkürzte und intensivere Takt dabei helfen Klimaschutzziele besser zu erreichen und dem steigenden Verkehrsaufkommen gerecht zu werden. In der Hauptverkehrszeit sollen dann statt 3 S-Bahnen insgesamt 9 Bahnen verkehren.

Werbung

Die neue S 10 wird künftig zwischen Köln-Worringen und Bergisch Gladbach verkehren und bildet gemeinsam mit der S 11 (Düsseldorf – Köln – Bergisch Gladbach) einen 10-Minuten-Takt auf dieser Strecke. Die ebenfalls neue S 14 wird die beiden Linien in der Hauptverkehrszeit (wochentags von circa 6 bis 9 Uhr und circa 16 bis 19 Uhr) verstärken und zwischen Köln-Nippes und Bergisch Gladbach verkehren. Der NVR gibt für das Jahr 2019 die Fahrgastzahl 14.000 an, die zwischen den beiden Städten täglich pendelten.

Um die Taktverdichtung zu realisieren wird die Strecke ausgebaut und die Bahnhöfe. So erhält Bergisch-Gladbach drei weitere Bahnsteigkanten. Auch der Bahnhof Duckterath und die Bahnhöfe Köln Messe/Deutz und Köln Hauptbahnhof werden erweitert.

Bei der jetzt vorgestellten Taktverdichtung handelt es sich um Pläne in einer frühen Phase, deren Realisierung noch viel Zeit in Anspruch nehmen wird von konkreter Planung bis zur Bauphase und die perspektivisch zu sehen sind.

Werbung