Köln Nachrichten Köln Nachrichten

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu

Ehrenamtspreis 2018: Die Vielfalt ehrenamtlicher Tätigkeit in bewegten Bildern

Köln | In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

Seit 2001 vergibt die Stadt Köln im jährlichen Turnus den Kölner Ehrenamtspreis. Auch 2018 wird der Preis wieder an vier Einzelpersonen, drei Vereine und Initiativen, zwei Schulen sowie ein Unternehmen verliehen. Die potenziellen Betätigungsfelder erstrecken sich über das gesamte Spektrum städtischen Lebens, soziale Tätigkeiten, für eine lebendige Stadt, Sport, Musik, Kultur bis hin Umwelt und nachhaltiger Entwicklung. Außerdem wird in diesem Jahr ein Sonderpreis vergeben. Über den Preis entscheidet eine unabhängige Jury unter dem Vorsitz der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

Hier finden Sie die Videointerviews von report-K / Internetzeitung Köln mit den Gewinnern des diesjährigen Ehrenamtspreises der Stadt Köln sowie die Links zu den einzelnen Beiträgen:

Kategorie Vereine/Initiativen: Förderverein für krebskranke Kinder e.V. Köln

Wer auf der Gleueler Straße in Richtung Innenstadt fährt und auf der rechten Seite am ummauerten Gelände der Universitätsklinik vorbeikommt, wird das fünfgeschossige Haus mit den vielen Balkonen bemerken. Betrieben wird es vom Förderverein für krebskranke Kinder e.V. Köln. Am 2. September erhält der Vorstand des Vereins den Kölner Ehrenamtspreis. Den kompletten Artikel finden Sie hier.

Kategorie Einzelpersonen: Richard Zeranski

Nach rund 40 Jahren als Finanzbeamter machte Richard Zeranski einen Schnitt. Er nahm sich eine Auszeit und ist seit 2013 in gleich zwei Ehrenämtern engagiert. Dafür erhält er nun den Ehrenamtspreis der Stadt Köln. Den kompletten Artikel finden Sie hier.

Kategorie Einzelpersonen: Manfred Hebborn

In der ehemaligen Gärtnerei des Schlossparks Stammheim liegt die „Naturstation“. Manfred Hebborn ist seit vielen Jahren so etwas wie die „gute Seele“ und das „grüne Gewissen“. Nun erhält er für sein unermüdliches Engagement den Ehrenamtspreis der Stadt Köln. Den kompletten Artikel finden Sie hier.

Kategorie Vereine/Initiativen: Runder Tisch für Integration e.V.

Der Vorläufer des Runden Tisches für Integration e.V. wurde im Jahr 1991 gegründet. Auch nach 27 Jahren, mehreren „Flüchtlingswellen“ und einer zunehmenden Institutionalisierung von Integration hat der Verein seinen festen Platz und seine Aufgabe in der Kölner Stadtgesellschaft. Am 16. September 2018 wird der Verein mit einer Demonstration unter der Überschrift "Köln zeigt Haltung" gegen Diskriminierung und Vorurteile seine Stimme erheben. Den kompletten Artikel finden Sie hier.

Kategorie Vereine/Initiativen: Kölner Wikipedia-Community

Seit vier Jahren gibt es in Köln-Ehrenfeld eine Location, in der sich die Kölner Wikipedia-Community trifft. Es ist der erste Stützpunkt dieser Art in Deutschland. Nun haben die Initiatoren der Online-Community den Ehrenamtspreis der Stadt Köln erhalten. Den kompletten Artikel finden Sie hier.

Kategorie Einzelpersonen: Karin Voigt

Sie ist so etwas wie die gute Seele nicht nur für die Patientinnen und Patienten. Wo immer Karin Voigt auf dem weitläufigen Areal des Alexianer Krankenhauses geht und steht, sie wird freundlich gegrüßt und herzlich angesprochen. Kein Wunder: Seit inzwischen 16 Jahren ist die rüstige 81-Jährige Patientenfürsprecherin in dem Krankenhaus in Porz-Ensen. Nun wird sie dafür mit dem Ehrenamtspreis der Stadt Köln ausgezeichnet. Den kompletten Artikel finden Sie hier.

Kategorie Einzelpersonen: Sharif Abu-Jabir

Sharif Abu-Jabir ist ein weitgereister, bescheidener und humorvoller Mensch. Nach vielen Jahren als Berater und Vermittler hilft er seit drei Jahren Flüchtlingen bei ihren alltäglichen Problemen. Für dieses ehrenamtliche Engagement wird er nun mit dem Ehrenamtspreis der Stadt Köln in der Kategorie Einzelpreisträger ausgezeichnet. Wir haben ihn an seinem Wohnort in Köln-Worringen besucht. Den kompletten Artikel finden Sie hier.

Die Preisverleihung findet am Sonntag, den 2. September 2018 im Rahmen des Ehrenamtstages auf dem Kölner Heumarkt statt.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) wollen an der Haltestelle “Mollwitzstraße“ der Stadtbahn-Linien 12 und 15 in Köln-Weidenpesch für die Halterung der Oberleitungen neue Masten setzen. Dazu soll in der Nacht von Donnerstag, 24. Januar, auf Freitag, 25. Januar der Untergrund untersucht werden, wo die Masten gegründet werden können.

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

Köln | Es ist der 19. Januar 2001 als gegen 7 Uhr morgens in der Probsteigasse die damals 19 Jahre alte Tochter des Geschäftsmannes den Deckel einer Stollendose anhebt, die zwischen dem 18. und 21. Dezember 2000 in dem kleinen Laden der Familie „vergessen“ wurde. Der darin verborgene Sprengsatz explodiert. Der Generalbundesanwalt legt den Sprengstoffanschlag den mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zur Last. Diese Theorie ziehen auch heute noch viele Menschen in Zweifel. Am 17. Januar um 19 Uhr gedenkt die Initiative „Keupstrasse ist überall“ dem 18. Jahrestag des Anschlags.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >