Kultur Kunst

kaizman_01092021

Künstler Boaz Kaizmann im Museum Ludwig zwischen seinen Videoinstallationen

Neue Videoinstallation von Boaz Kaizmann im Museum Ludwig

Einblicke in ein jüdisches Künstlerleben

Köln | „Das Wort Grünanlage habe ich vor diesem Projekt nicht gekannt. Es ist ein Begriff, den man nicht in eine andere Sprache wie ins Englische übersetzen kann, das funktioniert nur im Hebräischen. Ziel meiner Arbeiten ist es immer, etwas Neues zu entdecken und mich so selbst zu überraschen. Nur so macht mir die Arbeit Spaß“, erklärt der Künstler Boaz Kaizmann, als er auf den Titel seiner Videoarbeit „Grünanlage“ angesprochen wird. Diese ist vom 3. September bis zum 9. Januar anlässlich des Festjahres „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ im Museum Ludwig zu sehen.

Einblicke in den Künstleralltag

Damit gewährt der 1962 in Tel Aviv geborene Künstler Einblicke in seine Arbeitswelt und in seinen Alltag. Die Grünanlagen in den 16 Videos, die auf sieben großflächigen Projektionsflächen immer abwechselnd gezeigt werden, stammen aus Köln, der Wahlheimat von Kaizmann. „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland ist riesig, man kann als Künstler nur schwer damit arbeiten. Deshalb habe ich mich entschieden, dass ich erstmals mich selbst zeige und mein jüdisches Leben in Deutschland“, sagt Kaizmann, der beim Joggen genauso zu sehen ist wie beim Einkaufen oder der Zubereitung von Mahlzeiten.

Darüber hinaus reflektiert er den künstlerischen Prozess, indem er sein bisheriges Werk unter der thematischen Perspektive jüdischen Lebens in Geschichte und Gegenwart rekapituliert und als kurze Zitate in die Installation einbezieht. Kaizmann fragt mit seiner Arbeit nach der Möglichkeit der Erinnerung, nach der Gegenwärtigkeit und in welcher Form sie sich in Lebensgeschichten einschreibt.

In den Videos: Philosophin Hannah Arendt, der Komponist Yosef Tal oder der Schauspieler Dov Glickmann

In einzelnen Videos tauchen bekannte Persönlichkeiten wie die Philosophin Hannah Arendt, der Komponist Yosef Tal oder der Schauspieler Dov Glickmann auf. Dazu kommen Musikstücke mit griechischer und sardischer Anmutung, ein romantisches Volkslied und Klezmer-Musik. Im 200 Quadratmeter großen Raum befinden sich auch mehrere Buchregale mit Büchern aus der Germania Judaica, der Bibliothek zur Geschichte des deutschen Judentums, die in der Kölner Stadtbibliothek beheimatet ist. Ausgewählt wurden diese im Auftrag des Künstlers vom Literatur- und Kulturwissenschaftler Andreas Kilcher. Er hat 1700 Werke der deutschsprachigen, jüdischen Literatur für die Ausstellung zusammengestellt. Um diese zu sichten und zu lesen, gibt es im Raum auch Tische und Stühle.

So kann die Videoarbeit Kaizman's auf ganz unterschiedliche Art und Weise im Museum wahrgenommen werden. Man kann sie in 15 Minuten als Ganzes erleben mit der Musik und den bewegten Bildern, der sich immer wieder abwechselnden Videos. Der Besucher kann sich aber auch auf ein Video konzentrieren und dazu die bereitliegenden Kopfhörer benutzen. Außerdem besteht die Möglichkeit, das Erfahrene in den Büchern der kleinen Bibliothek vor Ort zu vertiefen oder auch zu erweitern.

Die Beziehung zwischen Boaz Kaizman und dem Museum Ludwig

Die Beziehung zwischen Boaz Kaizman und dem Museum Ludwig besteht schon seit längerer Zeit. Bereits 2004 hat der damalige Direktor Kasper König ein Werk des Künstlers für sein Haus erworben. Das aktuelle Werk wurde extra für das Festjahr und für die Beteiligung des Museums daran geschaffen. „Es entstand in einem intensiven Dialog mit der Kuratorin Barbara Engelbach. Das hat meine Arbeit deutlich beschleunigt. Normalerweise brauche ich für so ein Projekt drei Jahre. Jetzt konnte ich es in einem Jahr realisieren“, berichtet Kaizman. Sein Werk ist nun auch Teil der ständigen Sammlung des Museums.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

pic_museum_ludwig_step_25092021

Sonderausstellung im Kölner Ludwig zeigt die Rezeptionsgeschichte in Ost und West

Köln | Pablo Picasso gehört weltweit zu den bekanntesten Künstlern der Moderne. Dass der Künstler in seiner Wahlheimat Frankreich Mitglied der Kommunistischen Partei war und dass er sich für deren Ziele intensiv engagierte, wissen heute zumindest in den alten Bundesländern nur noch wenige Menschen. In der ehemaligen DDR war der politische Picasso dagegen deutlich präsenter. Dort nahm man ihn als Unterstützer von Befreiungskämpfen und Friedenskongressen intensiver wahr.

sandkuenstlerin_step_20092021

Nur auf Sand gebaut: Eine Weltreise in 80 Bildern

Köln | In ihren Bildern aus Sand hält die russische Künstlerin Irina Titova den Moment fest. Immer wieder rieselt ihr Werkstoff federleicht auf die beleuchtete Glasplatte, auf der Gesichter, Bauwerke und Pflanzen entstehen, um dann Sekunden später mit nur einem Handgriff wieder zu verschwinden. Ihre aktuelle Show trägt den Titel „In 80 Bildern um die Welt“ - die Reise geht frei nach Jules Verne in zehn Länder von England, Frankreich und Deutschland nach Indien, Japan und in die USA. Immer wieder tauchen Dinge auf, die typisch sind für die Reiseziele und deren Kultur.

ostasiatisches_step_15092021

Köln | In Ostasien hat der Mond eine besondere Bedeutung. Er wird religiös verehrt und ihm zu Ehren werden Feste gefeiert. Der Vollmond spielt zum Beispiel eine wichtige Rolle im Leben des historischen Buddha, der an einem Vollmondtag geboren wurde. Seine Erleuchtung und sein Eingehen ins Nirwana sollen in eine Vollmondphase gefallen sein. Daher wurde der Vollmond bei den Menschen in Ostasien zum Symbol der Erleuchtung und schließlich auch für Buddha.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >