Kultur Literatur

Cove_GrosseKoelnerGeschichten_03_01_17

„Große Kölner Geschichte(n)“ bietet eine Auswahl aus den „Liederheften“ der Karnevalsgesellschaft „Große Kölner von 1882“

Neues Buch: „Große Kölner Geschichte(n)“ feiert den Kölner Karneval

Köln | Kölner Karneval und Marzellen-Verlag gehören untrennbar zusammen. Regelmäßig öffnet der Verlag ein Türchen zu den eher unbekannten Aspekten der Fünften Jahreszeit. Mit dem jetzt erschienenen Buch „Große Kölner Geschichte(n)“ zeigt er, was einer Kölner Karnevalsgesellschaft – eben der „Großen Kölner“ – wichtig ist, um eine Session zu durchstehen.

Eine Kölner Karnevalsgesellschaft, die etwas auf sich hält – und dazu gehört natürlich die traditionsreiche „Große Kölner“ –, gibt zu ihren Sitzungen „Liederhefte“ heraus. Sie sollen die Gäste zum Mitsingen ermuntern. Nun ist es schon lange her, dass Bands und Solisten die Jecken mit „tagesaktuellen“ Krätzjer beglücken, die in der nächsten Session schon veraltet sind. Stattdessen beschränkt sich das Repertoire heute meist auf Dauerbrenner, von denen zumindest die Refrains schon vorher stadtbekannt und daher auch ohne vorliegenden Text mitsingbar sind.

Statt Texten zum Mitsingen mehr Hintergrund über Karneval

So füllt auch die Große Kölner – 1882 gegründet und eine der ältesten hiesigen Karnevalsgesellschaften – eine ihre Liederhefte seit langem mit Artikeln, in denen Kölner Persönlichkeiten, Orte oder Geschichten gewürdigt werden, die – natürlich – mit Karneval zu tun haben. Eine Auswahl aus dem vergangenen Vierteljahrhundert wird jetzt im reich bebilderten Band „Große Kölner Geschichte(n)“ veröffentlicht. So erfährt man ausführlich über die Funktion und Gestaltung von Orden, warum der Prinz eine Kette trägt, welchem Stress die Büttenredner ausgesetzt sind und wie es endlich zu einem eigenen Karnevalsmuseum kam.

Für diese Beiträge konnte mancher Fachmann und manche Fachfrau gewonnen werden, egal ob Vereinsmitglied oder nicht. So schreibt Michael Euler-Schmidt (Vizedirektor des Kölnischen Stadtmuseums) über den Straßenkarneval zur Franzosenzeit und Marcus Trier (Direktor des Römisch-Germanischen Museums) räumt mit dem Irrglauben auf, dass der Kölner Karneval nachweisbar auf die Römer zurückzuführen sei. In die Seele des Hänneschen taucht Wolfgang Oelsner ein, auch sonst renommierter Experte für die kölsche Karnevalsseele. Brauchtumskenner Reinold Louis erinnert an den Williams-Bau, quasi ein früher Vorläufer der Kölnarena, der zehn Jahre lang am Aachener Weiher die Kölner Veranstaltungsstätte war – natürlich auch für den Karneval.

Karneval und die Nazi-Diktatur: Das scheint immer noch ein Tabu-Thema zu sein

Die Journalistin Anja Katzmarzik erinnert an die (Karnevals-)Humoristin Grete Fluss. Auch andere große Karnevalisten wie Karl Berbuer, Albrecht Bodde, Jupp Schmitz oder Willy Schneider werden liebe- und respektvoll porträtiert. Hier hätte man allerdings doch manchmal gerne genauer gewusst, wie sie die dunkle Zeit der Nazi-Diktatur als Karnevalist und Karnevalistin durchgestanden haben. Das scheint immer noch ein Tabu-Thema zu sein. Ebenso wie die Tatsache, dass die Prinzenproklamation eine Erfindung der Nazis war. Da ist es dann auch ärgerlich, wenn über diese Zeit schönfärberisch vom „Druck der Partei“ gesprochen wird, dem der damalige Festausschuss-Präsident Thomas Liessem nachgegeben habe, um den Kölner Karneval aus der Schusslinie der NSDAP zu nehmen. Das sollte man im Jahr 2006 schon besser gewusst haben.

Dagegen ist das Fehlen eines Namensregisters ein kleiner, wenn auch ärgerlicher Schönheitsfehler. Denn die Querverweise sind zahlreich. Trotzdem: Dieses Buch sollte jeder in seiner Bibliothek haben, der etwas mehr über Karneval wissen will.

„Große Kölner Geschichte(n) – Kölner Namen, Orte und Karnevalsgeschichte(n)“ – Marzellen-Verlag, Köln 2017, 240 Seiten. 14,95 Euro

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

14082018_WasdieGottlosenplanen_Cover

Köln | Köln ist – literarisch gesehen – ein äußerst beliebter Ort für Gangster, Polizeikommissare, Profi- und Amateurdetektive. Die bekommen jetzt mit Pfarrer Laurenz Broich einen starken Zuwachs. Autor Magnus Mahlmann schickt ihn mit seinem überzeugenden Krimi-Erstling „Was die Gottlosen planen“ ins Rennen.

London | Der britische Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger V. S. Naipaul ist tot. Er starb im Alter von 85 Jahren, teilte seine Familie am späten Samstagabend mit. Der Autor starb demnach friedlich im Beisein seiner Familie.

26072018_Kinderbuch

Köln | Die Landesregierung will mehr Polizisten und Polizistinnen einstellen. Aber woher sollen die kommen? Im Bachem-Verlag ist jetzt das Buch „Polizei Köln – wie geht das?“ erschienen. Es will nicht nur Kindern erklären, wie Polizei „geht“, sondern auch Nachwuchs werben. Bei unserer Rezensentin Katharina wurde zumindest das Interesse für diesen Beruf geweckt. Und das schreibt die Zehnjährige:

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN