Politik Nachrichten Politik NRW

aussengastro_pixabay_15052021

Dehoga-NRW kritisiert kurzen Vorlauf für Öffnungen

Düsseldorf | Der Co-Vorsitzende des Branchenverbands Dehoga NRW, Haakon Herbst, hat der "Rheinischen Post" (Samstag) den kurzen Vorlauf für Öffnungen in der Außengastronomie bemängelt.

"Fünf Tage sind sehr knapp. Die Logistikketten funktionieren noch nicht. Mitarbeiter sind noch in Kurzarbeit, um nur zwei Beispiele zu nennen." Herbst verwies auf Erfahrungen aus England, wo viele Brauereien nur noch ihre Stammkunden bedienten. "Ich hatte vergangene Woche ähnliche Gespräche mit drei Brauereien.

Die haben alle gesagt: `Unsere Fässer sind noch nicht voll. Flaschenbier können Sie aber haben.`" Ein großes Problem sieht der Dehoga-Chef in der Verfügbarkeit des Personals. "Die groben Schätzungen sagen, dass ein Drittel des Personals der Branche verloren gegangen ist. Selbst wenn es nicht ganz so dramatisch ausfallen sollte, wenn Personal fehlt, dann ist das für uns ein gravierendes Problem." Auf die Frage, wie viele Gastronomen und Hoteliers trotz der Öffnungsmöglichkeit weiter den Betrieb ruhen lassen werden, sagte er:

"Unsere Branche hat sich deutlich professionalisiert. Vor 20 Jahren hätten einfach alle aufgemacht und geschaut, ob es klappt oder nicht. Und dann wären einige in die Knie gegangen. Wir sind da heute sehr viel weiter." Ein Drittel werde sagen, dass sie unter diesen Bedingungen gar nicht erst öffnen und abwarten. "Der Rest wird jetzt alleine schon wegen des Billboard-Effekts starten, um zu zeigen: Seht her, wir sind noch da. Aber vergessen darf man eines nicht: Viele Gastronomen können nicht starten, weil sie gar keine Terrasse haben oder nur eine sehr kleine. Andere wie Clubs und Diskotheken haben immer noch gar keine Öffnungsperspektive", so Herbst.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

Köln | Das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen hat entschieden, dass der Volkspark Rheinhausen nicht für eine AfD-Wahlkampfveranstaltung zur Bundestagswahl 2021 genutzt werden darf.

unwetter_16072021

Düsseldorf | Das Land NRW hat bislang knapp 186 Millionen Euro an Soforthilfe für Betroffene der Flutkatastrophe zur Verfügung gestellt.

gruene_01092021

Düsseldorf | Die NRW-Grünen fordern die Einführung der 2G-Regelung ab einer Inzidenz von 100. Das berichtet die "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf einen Entschließungsantrag der Fraktion im Düsseldorfer Landtag. NRW sei "derzeit trauriger Spitzenreiter der Infektionsentwicklung in Deutschland".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >