Politik Nachrichten Politik NRW

Früherer V-Mann erhebt Vorwürfe gegen NRW-Verfassungsschutz

Düsseldorf | Ein ehemaliger V-Mann des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes erhebt schwere Vorwürfe gegen den Geheimdienst. Der Informant mit dem Decknamen "Heino" beschwerte sich über erhebliche Unregelmäßigkeiten bei der Abrechnung seiner Honorare, berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Auch sei er nicht ausreichend geschützt und gesundheitlichen Risiken ausgesetzt worden, schrieb der Ex-Student 2017 den Ermittlern der Sonderkommission "Eiba" im Düsseldorfer Landeskriminalamt.

In einer E-Mail an den Generalbundesanwalt beklagte er sich: "Ich habe mehr Sorge vor Repressalien bzw. Rufmordkampagnen seitens bestimmter Mitarbeiter der Landesbehörde, denn vor islamischen Terroristen", berichtet das Nachrichtenmagazin. Der Informant sei mehr als acht Jahre lang auf die salafistische Szene angesetzt worden, unter anderem auf die Dschihadisten Rachid und Khalid B, berichtet der "Spiegel" weiter. Die Brüder, die sich derzeit wegen der Mitgliedschaft in der Terror-Miliz "Islamischer Staat" (IS) vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf verantworten müssen, bestreiten die Vorwürfe.

Der Informant sei Zeuge in dem Verfahren. Die Verteidiger der Angeklagten hätten erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit des V-Mannes. Das NRW-Innenministerium wollte den Vorgang aus Gründen des Geheimschutzes nicht kommentieren, berichtet das Nachrichtenmagazin.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

D_Laschet_20200313

Köln | Die Landesregierung von NRW hat am gestrigen Freitag ihre 10 Impulse für das Land vorgestellt und wo sie investieren will.

reisen_d_pixabay_22052020

Düsseldorf | Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hält es für vertretbar, wenn Deutschland den Reiseverkehr bald wieder aufnimmt. "Wenn wir eine solche Lage haben, gibt es keinen Grund, den Menschen das Reisen weiterhin zu verbieten. Wenn mehr gereist wird, gibt es mehr Risiken. Aber man kann es gut verantworten", sagte Laumann der "Welt" mit Blick auf die günstige Entwicklung der Corona-Lage. In ein paar Wochen werde man hoffentlich eine noch bessere Lage haben. Zugleich stellte Laumann klar, dass "bestimmte Einschränkungen" noch lange bleiben würden. "Dort, wo viele Menschen zusammenkommen, wird die Schutzmaske ein Bestandteil des öffentlichen Lebens bleiben", so der Minister. "Bis wir einen Impfstoff haben. Das kann – so schätzen es die meisten Experten – mindestens noch ein Jahr dauern."

Düsseldorf | Im Streit um den Rundfunkbeitrag hat sich der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) dafür ausgesprochen, die ausstehende Erhöhung nicht infrage zu stellen.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >