Politik Nachrichten Politik NRW

Lauterbach kritisiert Laschet nach Corona-Ausbruch bei Tönnies

Berlin | Nachdem über 650 Mitarbeiter eines Schlachtbetriebs von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, äußert Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (SPD) nun Kritik an Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU).

"Da die meisten Corona-Ausbrüche in NRW waren, zeigt sich: Laschet hat da nicht rechtzeitig gehandelt", sagte der SPD-Politiker dem Nachrichtenportal Watson. Laschet ist zudem jüngst in Kritik geraten, weil er in einer Aussage nahelegte, Gastarbeiter aus Rumänien und Bulgarien könnten das Virus in die Betriebe eingeschleppt haben.

"Es darf nicht sein, dass Laschet das Problem jetzt wieder benennt, aber nicht löst. Mit seiner Aussage zeigt er ins Ausland und lenkt von der Verantwortung NRWs bei der Kontrolle dieser Betriebe ab", so Lauterbach.

NRW gibt Corona-Hotspot-Studie in Auftrag

Nach dem Corona-Massenausbruch mit mehr als 650 Neuinfizierten in einem Schlachtbetrieb im Landkreis Gütersloh hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) eine eingehende Ursachenerforschung angekündigt. Sein Ministerium werde eine wissenschaftliche Studie in Auftrag geben, die dem Ausbruchsgeschehen "epidemiologisch auf den Grund" gehe, sagte Laumann der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagausgabe). "Wir müssen untersuchen, wie die Corona-Ausbrüche in der Fleischindustrie entstehen."
Thomas Voshaar, der als Lungenexperte und Chefarzt am Bethanien-Krankenhaus Moers tätig ist, hält ein eingehende Studie für unbedingt nötig. "Wir müssen diesen breiten, fetten Hotspot genau untersuchen. Es handelt sich um eine Anordnung wie unter Idealbedingungen", sagte Voshaar, der auch Mitglied der Expertenkommission von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist.

"Die Chance, unser Wissen über das Coronavirus in vielerlei Hinsicht erheblich zu erweitern, sollten wir nicht ungenutzt lassen", sagte Voshaar der FAZ. Im Fall Tönnies gebe es nun nicht nur die Möglichkeit, genau zu erforschen, wo die Masseninfektion stattgefunden hat. Aus seiner Sicht noch wichtiger sei, den Krankheitsverlauf der Infizierten genau zu verfolgen, um herauszufinden, wie viele positiv auf Sars-CoV-2 Getestete ernstlich krank werden. Es gebe Hinweise, dass das bei einem immer geringeren Teil der Infizierten der Fall sei.

"Warum das so ist, verstehen wir im Moment noch nicht so richtig, es könnte aber damit erklärbar sein, dass das Virus sich mittlerweile abgeschwächt hat." Zudem biete der Fall Tönnies die Chance, zu erforschen, wie viele der Infizierten Antikörper bilden oder wie viele keine bilden.

Grünen-Chef kritisiert Behörden im Fall Tönnies

Grünen-Chef Robert Habeck wirft den Behörden im Fall Tönnies vor, mit zweierlei Maß zu messen. Der Vorfall in Rheda-Wiedenbrück zeige auch, dass Quarantäneregeln offensichtlich nicht für alle gleichermaßen gelten würden, sagte Habeck den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). Während alle Schulen und Kitas im Kreis Gütersloh auf unbestimmte Zeit geschlossen worden seien, habe ausgerechnet der Fleischbetrieb als Herd des Infektionsausbruchs nicht sofort vollständig stillgestanden.
"Dass die Ansage lautet: `Schülerinnen und Schüler bleibt zu Hause`, der Schlachtbetrieb aber wohl bald wieder hochgefahren werden soll, ist ein Unding", sagte der Grünen-Chef. "Für die Fehler im System der Fleisch-Industrie zahlen nun die Schwächsten der Gesellschaft – unsere Kinder." Habeck bewertet den Corona-Massenausbruch am Tönnies Stammwerk in Ostwestfalen als Teil eines strukturellen Problems der Fleischindustrie.

"Das System des `immer mehr und immer billiger` muss beendet werden", sagte er. Der Grünen-Vorsitzende forderte bessere Arbeitsbedingungen für Schlachthofmitarbeiter, einen gesetzlichen Stopp für Werkverträge und einem Umbau der EU-Agrarförderung. Daneben müsse es künftig einen Mindestpreis für Fleisch "als untere Schamgrenze" geben.

"Es geht nicht um schwarze Schafe, sondern ums gesamte System."

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

Berlin/Düsseldorf | NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will den von ihm beworbenen "Brückenlockdown" nicht alleine starten. "Eine solche Maßnahme braucht Konsens", sagte Laschet am Montag auf Frage der dts Nachrichtenagentur, warum er den Lockdown noch nicht umgesetzt habe. Die 16 Bundesländer müssten sagen "wir machen es jetzt gemeinsam", so Laschet.

laschet_PK_07042021

Köln/Schwelm | Medienwirksam setzte sich der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und CDU-Vorsitzende heute in Schwelm in Szene. Nachdem er schon am Wochenende in Aachen ein Impfzentrum besuchte, war er heute zu Gast bei der Drive-In-Impfstation in Schwelm, die er als innovativ bezeichnete und erklärte, dass die Impfoffensive voranschreite. Zu den ausbleibenden Impfstoffen von Moderna äußerte sich Laschet nicht.

Düsseldorf | Die nordrhein-westfälische Landesregierung will trotz der von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) angestoßenen Diskussion um einen sogenannten Brückenlockdown am Donnerstag bekannt geben, welche Modellkommunen für ein digital gestütztes Pandemiemanagement ausgesucht wurden.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >