Politik Nachrichten Politik NRW

Offener Streit in NRW-SPD über Flüchtlingspolitik ausgebrochen

Düsseldorf | In der nordrhein-westfälischen SPD ist ein offener Streit über die Flüchtlingspolitik ausgebrochen. Der Vorsitzende des Ortsvereins Essen-Karnap, Stephan Duda, der am Wochenende mit einem umstrittenen Protestaufruf gegen neue Asylbewerber-Unterkünfte im Essener Norden für Schlagzeilen sorgte, setzt sich gegen Angriffe von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) zur Wehr: "Ich hätte mir von Hannelore Kraft gewünscht, dass sie in der hochgekochten Stimmung einmal direkt Kontakt zu mir aufnimmt, bevor sie sich gegen mich wendet", sagte Duda der "Frankfurter Rundschau" (Mittwochsausgabe).

Der Kommunalpolitiker räumte ein, mit dem Slogan der Demonstration ("Genug ist genug. Der Norden ist voll") habe er einen Fehler gemacht: "Ich kann mich hierfür nur entschuldigen." Tatsächlich habe sich der Protest gegen die ungerechte Verteilung der Flüchtlingsstandorte in Essen gerichtet, wo im strukturschwachen Norden nun sechs von sieben Groß-Unterkünften mit Platz für 2.600 Menschen entstehen sollen. "Eine solche Ballung in einem sozial schwachen Gebiet finde ich absolut falsch", sagte Duda. Der Lokalpolitiker wehrte sich gegen Unterstellungen, er hege Sympathien für rechtes Gedankengut. Solche Vorwürfe waren von Grünen und Linken erhoben worden. Kraft hatte bei Twitter erklärt: "Das schadet der SPD insgesamt."

Duda betonte, er sei Mitglied des Runden Flüchtlings-Tischs in Karnap und arbeite als ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer. Es sei "kompletter Unsinn", ihm Sympathien für die AfD zu unterstellen: "Von den rechten Parteien distanziere ich mich vehement." Die Bevölkerung in Essen-Karnap sei grundsätzlich sehr positiv zu den Flüchtlingen eingestellt: "Viele sind in der Freizeit extrem engagiert und bieten vom Deutschunterricht über Nähkurse bis zur Ämterbegleitung alle mögliche Unterstützung an. Wir helfen wirklich gerne. Aber man kann nicht beliebig immer noch eine Schippe drauflegen." Die Genossen im Ortsverein hätten ihm den Rücken gestärkt und gesagt: "Mensch mach bloß weiter und knick nicht ein." Viele fänden es bedauerlich, "das Frau Kraft nicht mal aus Düsseldorf hier herüberfährt, um sich das anzugucken." Duda erklärte, er wolle in der SPD bleiben: "Darauf können Sie wetten."

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

Düsseldorf | In Nordrhein-Westfalen wird es kein Kopftuch-Verbot in Kindertagesstätten und Grundschulen geben. Die Landesregierung ist von entsprechenden Plänen abgerückt: "Wir haben uns entschieden, auf ein Verbot zu verzichten und stattdessen gemeinsam mit dem Schulministerium die Aufklärungsarbeit und Elterninformation in Kitas und Grundschulen systematisch zu verbessern. Ein entsprechendes Programm wird gerade erarbeitet", sagte die Staatssekretärin für Integration der Landesregierung, Serap Güler, der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe).

Düsseldorf | Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat einen Doppelpass für ehemalige Gastarbeiter vorgeschlagen. "Wir würden uns wünschen, dass der Bund der ersten Gastarbeiter-Generation die Möglichkeit einräumt, sich einbürgern zu lassen, ohne den türkischen Pass abgeben und ohne einen Einbürgerungstest ablegen zu müssen", sagte die Staatssekretärin für Integration, Serap Güler (CDU), der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe). Güler sprach von einem "Signal der Wertschätzung ihrer Lebensleistung".

Lübeck | Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hat sich für eine Verdopplung der Strafen bei Kindesmissbrauch ausgesprochen. Er wolle auf der noch bis Freitag andauernden Innenministerkonferenz in Lübeck eine entsprechende Änderung der Gesetze anstoßen, sagte Reul am Donnerstag dem Deutschlandfunk. "Mich stört schon sehr, dass wir im Bereich der Strafbarkeit hier Maßnahmen haben, die überhaupt nicht mehr der Dramatik dieser Vorgänge entsprechen", so der CDU-Politiker weiter.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >