Politik Nachrichten Politik NRW

Ruhrgebietskonferenz nimmt Gestalt an

Düsseldorf | NRW-Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner (CDU) hat erstmals Einzelheiten zur geplanten großen Ruhrgebietskonferenz bekannt gegeben, zu deren Organisation er von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) beauftragt wurde.

Es werde nicht eine Großveranstaltung an einem Ort geben, sagte der Minister der "Neuen Westfälischen" (Dienstagsausgabe), sondern unter dem Label "Ruhrgebietskonferenz" werde eine Serie von Konferenzen über die gesamte Landtagsperiode hinweg stattfinden. Insgesamt sollen sieben Arbeitskreise zu den Themen Energie, Verkehr, Bildung, Gesundheit, Kultur, Digitalisierung und Integration gebildet werden.

Die Konferenzen würden über das ganze Ruhrgebiet verteilt stattfinden. In jedem Arbeitskreis sollen Minister, Unternehmer, Wissenschaftler und Kulturschaffende vertreten sein. Der Auftakt der Konferenzreihe werde im kommenden Jahr stattfinden.

"Richtig los geht es dann 2019", sagte Holthoff-Pförtner. Inhaltlich werde es vor allem darum gehen, Ideen von allen Beteiligten zu sammeln, wie es mit dem Ruhrgebiet bis 2030 weiter gehen solle, so der Minister.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

D_Justiz_Pixabaykostenlos_20170712

Münster | Eine Beschwerde der Stadt Bochum gegen die Eilentscheidung des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen vom vergangenen Freitag ist inzwischen beim Oberverwaltungsgericht Münster eingegangen. Die Frist dafür läuft eigentlich erst am 13. August dieses Jahres ab.

kamera_pixabay_17072018

Köln | Das NRW Landeskabinett verabschiedete vor kurzem einen Gesetzentwurf zur Reform der Abschiebehaft und meint damit vor allen die Unterbringungseinrichtung für Ausreisepflichtige (UfA) in Büren. Report-K bat Gastautor Klaus Jünschke, der bis vor kurzem im Beirat der JVA Ossendorf tätig war und sich intensiv mit dem Thema in mehreren Schriften als Autor, etwa in „Ausgegrenzt, eingesperrt und abgeschoben: Migration und Jugendkriminalität“ und anderen, um eine Einschätzung. Klaus Jünschke sagt: „Freiheit ist ein Menschenrecht“ und stellt fest, dass aus NRW mehr Menschen abgeschoben wurden, als selbst aus Bayern, in dem die CSU regiert. Der Verein „Hilfe für Menschen in Abschiebehaft Büren e.V.“ kritisiert die Haftbedingungen und berichtet von einem Mann aus Georgien, der sich erst im Juni in der Haft erhängte.

fluechtlinge_registrierung_12092015

Düsseldorf | Emde 2017 ist die Zahl der Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) in Nordrhein-Westfalen um mehr als ein Drittel gesunken. Mit 122.445 Personen lag diese Zahl um 36 Prozent unter dem Stand von Ende 2016.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS