Politik Nachrichten Politik NRW

Schulsozialarbeit NRW - 48 Millionen Euro für Bildungs- und Teilhabeberatung

Düsseldorf | Nordrhein-Westfalen (NRW) werde in den kommenden beiden Jahren jeweils rund 48 Millionen Euro für die Bildungs- und Teilhabeberatung in Schulen zur Verfügung stellen. Das teilt das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales mit. Die Mittel für die Beschäftigung von Sozialarbeitern sollen von den Kommunen nahezu vollständig abgerufen werden.

Arbeitsminister Rainer Schmeltzer sagte: „Die Weiterfinanzierung um ein Jahr bis 2018 gibt den Städten und Kreisen Planungssicherheit.“ Die Mittel für die Beschäftigung von Sozialarbeitern sollen von den Kommunen nahezu vollständig abgerufen werden (2016: 99,8 Prozent). Mit Hilfe des Geldes können derzeit landesweit insgesamt rund 1700 Beraterinnen und Berater eingesetzt werden, so das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales.

„Die Bildungs- und Teilhabeberaterinnen und -berater leisten wertvolle Arbeit. Sie helfen dabei, dass Kinder und Jugendliche die Unterstützung erhalten, auf die sie dringend angewiesen sind. Sie stellen sicher, dass Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) bei finanziell benachteiligten Familien ankommen“, sagte Minister Schmeltzer in Düsseldorf.

Die Finanzierung der Bildungs- und Teilhabeberatung sei nach nordrhein-westfälischer Ansicht Aufgabe des Bundes. Die Landesregierung habe schon seit längerem mit Nachdruck gefordert, dass die nötigen Mittel dauerhaft vom Bund zur Verfügung gestellt werden. Bisher soll aber keine Einigung erzielt worden sein. Der Bund hatte die Förderung der Schulsozialarbeit im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets bereits Ende 2013 eingestellt, so das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales. Deshalb sei das Land NRW vorübergehend bei der Finanzierung eingesprungen.

Auch bei der integrativen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, die vor Krieg und Gewalt geflohen sind, spielten die Berater eine immer wichtigere Rolle, so der Minister. Denn gerade in solchen Fällen gehe es darum, sich Zeit zu nehmen und zu helfen und damit Integration und soziale Teilhabe zu erleichtern. Die Schulsozialarbeiter stehen beratend zur Seite, wenn Anträge zu stellen sind, die Eltern unter Umständen wegen Unkenntnis, Sprachbarrieren oder Überforderung sonst nicht stellen würden. Es geht beispielsweise um Zuschüsse für die Mittagsverpflegung, den Nachhilfeunterricht oder für Klassenfahrten.

„Die Bildungs- und Teilhabeberaterinnen und -berater sind somit in den Schulen vor Ort eine Art Schnittstelle zu den Behörden“, so Minister Schmeltzer. Der Erfolg der Beratungstätigkeit lasse sich unter anderem daran erkennen, dass die BuT-Inanspruchnahme seit ihrer Einführung in Nordrhein-Westfalen stetig gestiegen sei. Insbesondere bei der Lernförderung, die mittlerweile knapp ein Fünftel der Gesamtausgaben ausmacht (zirka 31 Millionen Euro von gesamt rund 161 Millionen im Jahr 2015). Damit trage das Landesprogramm „Soziale Arbeit an Schulen“ der Philosophie „Kein Kind zurücklassen“ offenkundig Rechnung, unterstrich Schmeltzer.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

wahlkabine_1152012

Düsseldorf | Mit dem Polit-Talk „It’s Your Choice“ – „Es ist Deine Wahl“ tourt die Landeszentrale für politische Bildung ab 27. März 2017 durch Nordrhein-Westfalen (NRW), um junge Wählerinnen und Wähler für Politik zu begeistern. Das teilt die Landeszentrale für politische Bildung im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport mit. Bis zum 8. Mai diskutieren dabei Politiker aus NRW mit Schülern von Berufskollegs. Anlass sei die Landtagswahl in NRW am 14. Mai 2017, bei der knapp 840.000 der Stimmberechtigten erstmals wählen dürfen, informiert das Ministerium.

Düsseldorf | NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans drängt auf einen konsequenteren Kampf gegen Steuervermeidung, falls die SPD die Bundestagswahl im Herbst gewinnt. "Der Einsatz gegen Steuertricks steht auch bei Martin Schulz und der SPD ganz oben auf der Prioritätenliste", sagte Walter-Borjans der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). "Wir alle wissen: Die Steuerpolitik des Bundes hat am Ende weitreichende Folgen für die Finanzlage des Landes und der Städte und Gemeinden."

Düsseldorf | Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Rechte von Kindern ausdrücklich im Grundgesetz festschreiben lassen. Das Kabinett habe deshalb beschlossen, einen Antrag zur Änderung des Grundgesetzes in den Bundesrat einzubringen. Die Stellung von Kindern in der Gesellschaft soll gestärkt und das allgemeine Bewusstsein dafür geschärft werden, dass Kinder eigene Grundrechte haben, die zu respektieren seien, betont die Landesregierung. Ziel sei es, einen neuen Absatz 5 in Artikel 6 des Grundgesetzes zu erwirken, der die Grundrechte von Kindern angemessen benennt.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets