Pablo Picasso war nicht nur ein großer Künstler, sondern auch ein Meister der Selbstinszenierung. Sein Antlitz ist mindestens ebenso bekannt wie sein herausragendes Oeuvre. So gut wie alle bedeutenden Porträtisten des 20. Jahrhunderts haben Picasso fotografiert – darunter etwa Richard Avedon, Cecil Beaton, Henri Cartier-Bresson, Lee Miller oder Man Ray. Zu sehen sind im Herbst 2011 nun rund 250 Aufnahmen des Künstlers in einer Sonderausstellung im Museum Ludwig. Dabei reichen die Porträts vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis hin zu seinen späten jahren in Südfrankreich. Klassische Porträts und komponierte Atelierszenen stehen dabei neben Schnappschüssen und zum Teil sehr privaten Aufnahmen. Dabei beschäftigt sich die Schau auch mit dem spannungsreichen Verhältnis Verhältnis zwischen Picasso als Auftraggeber und dem jeweiligen künstlerischen Streben nach Autonomie und Originalität.

Junge Kunst-Special zur Eröffnung der Ausstellung
Picasso im blau-weiß gestreiften T-Shirt kennen alle. Unter diesem Motto laden die kunst:dialoge im Museum Ludwig am 23. September zur Jungen Nacht ein: 26 Studenten bilden das neue Team und sind genaue Kenner von Werk und Leben Picassos sowie des Museums. Dieses Wissen möchten sie gerne im Gespräch und bei der anschließenden Party mit allen Interessierten teilen.  
kunst:dialoge ab 20:30 – 23:00 Uhr,  
Party ab 22:30 – 05:00 Uhr

Ichundichundich
Picasso im Fotoporträt
24. September 2011 bis 15. Januar 2012
Eröffnung: Freitag, 23. September, 19 Uhr

[cs]

Werbung