Unter dem Motto „Dat sin echte kölsche Tön“ findet am Freitag, 27. Mai 2011, im Funkhaus am Wallrafplatz ein klassisches Konzert der besonderen Art statt. In den Originalarrangements des in den 50er Jahren äußerst beliebten Orchesters Hermann Hagestedt, präsentiert das WDR-Rundfunkorchester „Klingende Kölner Stadtgeschichte“. Reinold Louis moderiert das Konzert mit Liedern in Kölner Mundart, die die politischen Verhältnisse und das Alltagsleben in der Domstadt in der Nachkriegszeit reflektieren. Die Partituren der Lieder, darunter die „Rheinischen Lieder“ und das „Rheinlandmädel“ von Willi Ostermann, der „Trizonesien-Song“ und der „Friedenspfeifen-Samba“ von Karl Berbuer, oder „D’r Molly“ von Gerhard Jussenhoven und Jupp Schlösser lagerten jahrelang sicher verwahrt im Notenarchiv des WDR und wurden extra für dieses Konzert wieder hervorgeholt.

Beginn ist um 20 Uhr. Karten gibt es für 10, 12 und 15 Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühren bei KölnTicket unter 0221-20408160 oder www.koelnticket.de.

[jg]

Werbung
Werbung