Politik Nachrichten Politik NRW

impfen_24032021

NRW-Gesundheitsministerium spricht von Falschmeldungen zu Impfdosen

Köln | Richtig wütend reagierte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet in seiner Rede auf die Vorhaltungen, dass es in Deutschland Impfdosen gebe, die gelagert und nicht verimpft würden. Kurz nach der Rede reagierte das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen mit einer schriftlichen Miteilung und spricht von "Falschmeldungen zu ‚Impfdosen auf Halde‘". Aber es gibt auch in der Impfstofflogistik Probleme beim Datenaustausch zwischen Land NRW und RKI.

Das Ministerium veröffentlichte Zahlen zum aktuellen Impfstoffbestand im NRW-Auslieferungslager:

549.354 Impfdosen (91.559 Vials) des Impfstoffes des Firma Biontech. Gestern seien davon 39.000 Vials (234.000 Dosen) neu angeliefert worden.

142.360 Impfdosen (14.236 Vials) der Firma Moderna und

107.320 Impfdosen (10.732 Vials) der Firma Astrazeneca.

Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann in der schriftlichen Erklärung: „Bei den im Lager vorhandenen Impfdosen handelt es sich um Impfdosen, die für bereits vereinbarte Termine oder Zweitimpfungen zur Verfügung stehen müssen. Es werden keine Impfdosen grundlos „auf Halde behalten".

Allerdings gibt das NRW-Gesundheitsministerium zu, dass es immer wieder vorkomme, dass bestimmte Mengen an Impfdosen kurze Zeit im Landeslager verblieben. Bis Ende der Woche will das Landeslager alle Astrazeneca-Impfodsen ausgeliefert haben. Bei Biontech will NRW die Bestände deutlich reduzieren, denn für die Zweitimpfungen würden aktuell 279.000 Impfdosen benötigt.

Besonders bitter ist, dass auch im Bereich der Impfungen anscheinend der Datenaustausch zwischen dem Land und dem RKI nicht funktioniert. Denn das Land NRW schreibt: "Das Gesundheitsministerium weist darauf hin, dass der abgesenkte Lagerbestand nicht sofort im RKI-Impfmonitoring zu messen sein wird. Derzeit gibt es Verzögerungen in der Datenübermittlung an das RKI, sodass über die RKI-Daten kein valides Abbild des realen Impfgeschehens in Nordrhein-Westfalen möglich ist. Aktuell wird mit großem Personaleinsatz bei den Kassenärztlichen Vereinigungen daran gearbeitet, insbesondere Altfälle aufzuarbeiten."

Bundesweite Daten

Daten des Bundesgesundheitsministeriums zeigen jedoch, dass bis Mittwoch insgesamt 15,655 Millionen Impfdosen geliefert wurden. Daten des Robert-Koch-Instituts zeigen, dass bis Mittwoch 11,455 Millionen Erst- und Zweitimpfungen verabreicht wurden. Es verbleiben 4,2 Millionen gelagerte Impfdosen. Jeweils rund 265.000 Erst- und Zweitimpfungen wurden am Dienstag und Mittwoch dieser Woche durchgeführt.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

Köln | Das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen hat entschieden, dass der Volkspark Rheinhausen nicht für eine AfD-Wahlkampfveranstaltung zur Bundestagswahl 2021 genutzt werden darf.

unwetter_16072021

Düsseldorf | Das Land NRW hat bislang knapp 186 Millionen Euro an Soforthilfe für Betroffene der Flutkatastrophe zur Verfügung gestellt.

gruene_01092021

Düsseldorf | Die NRW-Grünen fordern die Einführung der 2G-Regelung ab einer Inzidenz von 100. Das berichtet die "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf einen Entschließungsantrag der Fraktion im Düsseldorfer Landtag. NRW sei "derzeit trauriger Spitzenreiter der Infektionsentwicklung in Deutschland".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >