Politik Nachrichten Politik NRW

D_Justiz_Pixabaykostenlos_20170712

Neue Direktorin am Amtsgericht Wermelskirchen

An der Spitze des Amtsgerichts Wermelskirchen hat es einen Führungswechsel gegeben. Sibille Kozina löst als neue Direktorin Veronika Schlotmann-Thiessen ab.

Wermelskirchen | Schlotmann-Thiessen war bereits Ende September vergangenen Jahres in den Ruhestand verabschiedet worden. Nachfolgerin Kozina trat vor zehn Jahren in den Dienst der NRW-Justiz ein, im Februar 2012 wurde sie Richterin am Amtsgericht Wermelskirchen. Seither sammelte sie Erfahrungen in verschiedenen amtsgerichtlichen Dezernaten, bevor sie nun als Direktorin an die Spitze dieser Justizbehörde rückte.

Zuletzt war Kozina mit Familiensachen befasst und als Güterichterin in Familiensachen tätig. Bereits seit einiger Zeit obliegt ihr die kommissarische Leitung des Amtsgerichts. Als Mutter von drei Kindern ist die Verheiratete derzeit in Teilzeit tätig. Die feierliche Amtseinführung ist für den 4. Juni dieses Jahres im Amtsgericht Wermelskirchen geplant.

„Ich freue mich, zusammen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Amtsgerichts Wermelskirchen dessen zukünftige Arbeit mitgestalten zu können. Mir ist es wichtig, dass das Amtsgericht Wermelskirchen weiterhin eine zuverlässige Anlaufstelle für alle Rechtssuchenden des Bezirks bleibt“, betonte die neue Direktorin.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

justiz_pixabay_16082018

Berlin | Der Vorsitzende des Deutschen Richterbunds, Jens Gnisa, hat NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) wegen dessen Reaktion auf den Beschluss des Oberverwaltungsgerichts Münster im Fall Sami A. scharf kritisiert.

esport_pixabay_15082018

Düsseldorf | Vor dem Beginn der Computerspiele-Messe Gamescom hat NRW-Sportstaatssekretärin Andrea Milz (CDU) Formate des E-Sport verteidigt. Die großen Sportverbände sollten sich den elektronischen Wettkämpfen nicht "voreilig verschließen", sagte Milz der "Neuen Westfälischen" (Mittwochsausgabe). Die nordrhein-westfälische Landesregierung werde sich "keine Entscheidung darüber anmaßen, was für die heranwachsenden Generationen unter regulären Sport fallen sollte".

Düsseldorf | Dreißig Jahre nach dem Geiseldrama von Gladbeck bittet der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) die Angehörigen der drei Todesopfer und die weiteren Opfer um Entschuldigung. "Es ist die oberste Pflicht des Staates, seine Bürger zu schützen. Dies ist ihm in Gladbeck und in den Stunden danach unter dramatischen Umständen nicht gelungen", sagte Laschet der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstagsausgabe).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN