Politik Nachrichten Politik NRW

D_Justiz_Pixabaykostenlos_20170712

Neue Direktorin am Amtsgericht Wermelskirchen

An der Spitze des Amtsgerichts Wermelskirchen hat es einen Führungswechsel gegeben. Sibille Kozina löst als neue Direktorin Veronika Schlotmann-Thiessen ab.

Wermelskirchen | Schlotmann-Thiessen war bereits Ende September vergangenen Jahres in den Ruhestand verabschiedet worden. Nachfolgerin Kozina trat vor zehn Jahren in den Dienst der NRW-Justiz ein, im Februar 2012 wurde sie Richterin am Amtsgericht Wermelskirchen. Seither sammelte sie Erfahrungen in verschiedenen amtsgerichtlichen Dezernaten, bevor sie nun als Direktorin an die Spitze dieser Justizbehörde rückte.

Zuletzt war Kozina mit Familiensachen befasst und als Güterichterin in Familiensachen tätig. Bereits seit einiger Zeit obliegt ihr die kommissarische Leitung des Amtsgerichts. Als Mutter von drei Kindern ist die Verheiratete derzeit in Teilzeit tätig. Die feierliche Amtseinführung ist für den 4. Juni dieses Jahres im Amtsgericht Wermelskirchen geplant.

„Ich freue mich, zusammen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Amtsgerichts Wermelskirchen dessen zukünftige Arbeit mitgestalten zu können. Mir ist es wichtig, dass das Amtsgericht Wermelskirchen weiterhin eine zuverlässige Anlaufstelle für alle Rechtssuchenden des Bezirks bleibt“, betonte die neue Direktorin.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

pol_05022015c

Düsseldorf | Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen hat den Widerstand gegen das neue Polizeigesetz offenbar unterschätzt.

Düsseldorf | NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) will alle 128 Messstellen für Luftschadstoffe in NRW überprüfen lassen. "Die Messstellen müssen in Bereichen mit hohen Belastungen an einem repräsentativen Messpunkt aufgestellt werden", sagte die CDU-Politikerin dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwochsausgabe). Es gebe immer wieder Diskussionen über die Standorte.

Düsseldorf | Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat ein neues Programm zur Bekämpfung von Kinderarmut aufgelegt. Mit Unterstützung aus EU-Fördertöpfen stehen den Kommunen ab sofort bis zu acht Millionen Euro pro Jahr zusätzlich zur Verfügung.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS