Sport Eishockey

holmqvist_mr_240913klein

KEC-Verteidiger Andreas Holmqvist

KEC-Interview am Dienstag – Holmqvist: „Berlin wird ein Höhepunkt“

Köln | Letzte Saison wurde KEC-Verteidiger Andreas Holmqvist (32) auf Anhieb zum besten Spieler der Liga gewählt. Und auch in dieser Saison hat der Schwede wieder große Pläne.

report-k: Wie schauen Sie mit zwei Tagen Abstand auf das verrückte 4:3 in Iserlohn, Herr Holmqvist?

Holmqvist: Es wirkt immer noch nach bei uns – und zwar positiv. Wir haben in einem giftigen Spiel, vor aggressiven Zuschauern ein 0:3 in einen 4:3-Sieg umgewandelt. Das macht ein Team mental viel Stärker. Das hat uns noch mal einen Schub gegeben.
 
 

Was haben Sie nach dem 0:3 gedacht?

Ich dachte, und das sage ich jetzt nicht nur so, ich dachte: „Jetzt will ich dieses Ding erst recht drehen. So dürfen die das Spiel nicht gewinnen". Wir waren besser und sie haben die Tore geschenkt bekommen.
 
Aus unserer Sicht war Ihr Team in allen vier Saisonspielen das bessere Team. Aber immer wieder wurden dem Gegner leichte Tore durch Fehler geschenkt. Sehen Sie das auch so?

Ja, wir sind unheimlich engagiert und wollen den Gegner unter Druck setzen. Aber hinten muss natürlich auch alles passen. Daran arbeiten wir hart. Da haben wir definitiv zu viele Fehler gemacht in den ersten Spielen.

Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Leistung bisher?

Sehr zufrieden! Ich fühle mich richtig gut und hoffe, dass die Saison noch sehr lang ist. Ich habe richtig Spaß mit diesem Team aufzulaufen.

Am kommenden Wochenende geht es zu zwei sehr unterschiedlichen Auswärtsspielen. Fangen wir mit Schwenningen (Freitag, 19.30 Uhr) an…

Das wird sicher deutlich schwerer als es auf dem Papier aussieht. Bei diesem Spiel können wir nur verlieren. Wir kommen als Vizemeister zum Aufsteiger. Aber gerade in solchen Spielen muss man aufpassen.

…und Sonntag (16.30 Uhr) geht’s dann zum Meister nach Berlin. Gibt es da die erste Revanche für das verlorene Finale?

Die Spiele gegen Berlin sind ein Höhepunkt – das ist klar. Aber eine Revanche-Situation sehe ich nicht. Wir haben ja in der Finalserie auch in Berlin immer gut ausgesehen. Das Problem waren die Niederlagen zu Hause. Die haben uns den Titel gekostet.

Dieses Jahr gibt’s eine neue Chance…

…und die wollen wir nutzen. Potential genug haben wir. Allerdings ist die DEL auch so stark besetzt wie wohl noch nie. Es wird spannend.

Zurück zur Rubrik Eishockey

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Eishockey

Köln | Köln gegen Düsseldorf auf Eis, der Derby-Klassiker schlechthin wird am 12. Januar 2019 im Rheinenergiestadion stattfinden. Das DEL Winter Game. Heute startet um 10 Uhr der freie Kartenvorverkauf.

Köln | Die Kölner Haie sind im Viertelfinale in den Play Offs ausgeschieden. Jetzt sortiert die sportliche Führung den Kader neu. Zwar noch einen Vertrag haben die Spieler Dylan Wruck und Philip Gogulla, aber sie spielen in der Planung keine Rolle mehr. Damit gibt es für Gogulla, der seit 2004 für die Haie aufs Eis kurvt, keine sportliche Zukunft mehr beim KEC. 

Köln | Das Ergebnis ist klar und eindeutig. Die Kölner Haie haben heute mit 1:5 auf eigenem Eis vor über 14.000 Zuschauern in der Lanxess Arena das Play-Off-Spiel gegen die Ice Tiger Nürnberg verloren und sind damit aus ausgeschieden.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN