Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

deutag_logo_130808

Deutz AG im ersten Halbjahr erfolgreich

Köln | Der Kölner Motorenbauer Deutz AG hat im ersten Halbjahr 2018 seine Unternehmenskennzahlen deutlich verbessern können. Der Umsatz erhöhten sich um rund ein Fünftel, der Auftragseingang um knapp ein Drittel, das Ergebnis stieg sogar noch stärker.

Wie das börsennotierte Unternehmen am heutigen Mittwoch vor Eröffnung der Börsen bekannt gab, brummt das Geschäft mit Dieselmotoren nach wie vor. So verkaufte der Kölner Motorenbauer in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres 105.201 Aggregate, 32,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz erhöhte sich folgerichtig ebenfalls kräftig. Mit 878 Millionen Euro lag dieser Wert indes nur um rund 20 Prozent über dem Vorjahreswert (I/2017: 735 Millionen Euro).

Auch beim Frühindikator Auftragseingang gab es Erfreuliches zu verkünden. Hier erhöhte sich der Wert aller Auftragseingänge im ersten Halbjahr sogar um 36,6 Prozent auf 1,097 Milliarden Euro. Im ersten Halbjahr 2017 betrug dieser Wert noch 803 Millionen Euro. Auch im zweiten Quartal konnte Deutz damit seinen rasanten Wachstumskurs fortsetzen, auch der Auftragseingang zwischen April und Juni gegenüber dem Vorjahreszeitraum „nur“ um 30,5 Prozent angestiegen war.

Gewinnsprung im ersten Halbjahr

Regelrecht in die Höhe geschossen sind die Gewinne. So erhöhte sich das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Sondereffekten (EBIT) um mehr als das Doppelte auf 48 Millionen Euro (Vorjahreswert: 23 Millionen Euro). Auch im zweiten Quartal 2018 legte das EBIT gegenüber dem Vorjahresquartal mit 26 Millionen Euro um rund 70 Prozent zu.

„Der Start in das neue Geschäftsjahr hat unsere Erwartungen deutlich übertroffen. Der starke Anstieg der EBIT-Rendite signalisiert, dass die eingeleiteten Maßnahmen zur Ergebnisverbesserung ihre Wirkung zeigen“, betonte der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens Dr. Frank Hiller.

Risikofaktoren China und Streik beim Zulieferer Halberg-Guss

Allerdings hat das China-Geschäft die Geschäftsentwicklung etwas eingetrübt. So wird das Konzernergebnis im zweiten Quartal aufgrund von Bewertungsanpassungen für das Joint Venture Deutz Dalian im hohen einstelligen bzw. niedrigen zweistelligen Millionen Euro-Bereich belasten. Im laufenden Geschäftsjahr wird diese Belastung aber aus Veräußerungserlösen, Lizenzerträgen und der Auflösung einer positiven Währungsumrechnungsdifferenz voraussichtlich ausgeglichen und leicht überkompensiert werden, kündigte der Vorstand weiter an.

Mit der geplanten Trennung von nicht rentierlichen Aktivitäten strebt Deutz im Reich der Mitte eine Neuorientierung an. Dazu habe es bereits Gespräche mit potenziellen neuen Partnern aus der Baumaschinenbranche und dem Agrarbereich gegeben.

Ebenfalls negativ dürfte für Deutz ein seit inzwischen vier Wochen andauernder Streik bei einem seiner wichtigen Zulieferer sein. Die neue Halberg-Guss GmbH gehört zu den kritischen Zulieferern. Sollte der Streik dort weiter andauern, könnte es im laufenden Quartal zu Produktionsausfällen und damit zu Umsatzeinbußen kommen. Bisher habe man die Folgen des Streiks auf die eigene Produktion abwenden können. Genau deshalb könne der Vorstand derzeit keine Ergebnisprognose für das Gesamtgeschäftsjahr abgeben, erklärte Vorstandschef Hiller abschließend.

Der Aktienkurs der Deutz AG reagierte mit einem heftigen Ausschlag auf die Neuigkeit. Zunächst ging es mit 6,78 in den Handel, doch bereits nach einer halben Stunde sackte der Aktienkurs auf 6,48 Euro je Anteil ab. Wieder nur Minuten später sprang der Kurs auf 6,92 Euro, inzwischen hat er sich bei etwas über 6,70 Euro stabilisiert. Am Vortag ging die Aktie mit 6,96 Euro aus dem Handel.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

sparkasse_step_21032019

Sparkasse Köln/Bonn will noch 2019 eine Entscheidung treffen. Gespräche mit Stadt und Politik laufen.

Köln | aktualisiert | Beim von der Sparkassen-Stiftung Wissen betriebenen Odysseum soll 2019 eine Entscheidung zur Zukunft der Einrichtung fallen. Die Reduzierung der Mittel für Stiftungen in Zeiten des belastenden Niedrigzinses sei eine bundesweite Entwicklung. Die Erwartungen an das Odysseum bei den Besucherzahlen seien nicht erfüllt worden, heißt es von der Sparkasse Köln/Bonn am Rande der Bilanzpressekonferenz. Man habe 350.000 Gäste pro Jahr erwartet, die Zahlen liegen aber derzeit bei 160.000. Es mache keinen Sinn, das Odysseum so weiterbetreiben wie bislang. Man müsse hier eine Entscheidung fällen, um die Stiftung Wissen mit ihren verschiedenen Aufgaben nicht zu gefährden. Dazu sei man aktuell im Gespräch mit der Stadt und der Politik.

Köln | In Köln zählt Ford zu den größten Arbeitgebern mit rund 18.000 Mitarbeitern. 6.000 Mitarbeiter beschäftigt der Autokonzern in Saarlouis und wenige weitere an anderen Standorten. Jetzt sollen 5.000 Stellen in Deutschland entfallen, wo und wie viele an welchem Standort ist derzeit noch unklar. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker erklärt schriftlich ihr Unverständnis und spricht von „Enttäuschung“. Sie stehe in Kontakt mit dem Ford-Management lässt die OB über ihren Pressesprecher verlauten.

wuerst_ksk_step_14032019

Kreissparkasse konnte im Vorjahr ihre erfolgreiche Marktposition weiter stärken. Das Geschäftsjahr 2018 war von einem starken Kreditgeschäft geprägt.

Köln | Für die Kunden der Kreissparkasse Köln werden die Online-Angebote immer wichtiger. So werden knapp 60 Prozent der Privat- und 87,5 Prozent der Geschäftskonten online geführt. Die Zahl der für das Online-Banking freigeschalteten Konten ist um 7,8 Prozent auf rund 366.000 gestiegen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >