Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

HBF_Koeln_121007a

Ein- und Auspendler Köln - Bundesagentur für Arbeit legt Pendleratlas vor

Köln | Köln hat rund eine Million Einwohner. Davon sind 391.059 sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das teilt die Bundesagentur für Arbeit mit. Von diesen 391.059 Kölnerinnen und Kölnern arbeiten 275.612 im Kölner Stadtgebiet. 115.447 Beschäftigte oder 29,5 Prozent pendeln zur Arbeit in einen anderen Kreis (Auspendler). Gleichzeitig pendeln 260.888 Beschäftigte, die in einem anderen Kreis wohnen, zur sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach Köln (Einpendler). Das geht aus dem Pendleratlas, – alle Angaben Stand Juni 2016 – der Bundesagentur für Arbeit hervor.

„Nach wie vor ist Köln bei Pendlern sehr beliebt. Deutlich mehr Menschen kommen zur Arbeit nach Köln als umgekehrt Kölnerinnen und Kölner im Umland arbeiten", so Roswitha Stock, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Köln. Der Saldo von Aus- und Einpendlern beläuft sich, nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit, auf +145.441 (Pendlersaldo). Ihren Arbeitsort in Köln haben damit 536.500 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, von ihnen seien 48,6 Prozent Einpendler.

Auspendler von Köln – Nach Ort und Anzahl

Rhein-Erft-Kreis 17.945

Bonn, Stadt 11.509

Düsseldorf, Stadt 11.365

Leverkusen, Stadt 8.556

Rheinisch-Bergischer Kreis 8.410

Rhein-Sieg-Kreis 8.230

Rhein-Kreis Neuss 4.540

Mettmann 3.924

Städteregion Aachen 1.999

Oberbergischer Kreis 1.714

Einpendler nach Köln – Nach Ort und Anzahl

Rhein-Erft-Kreis 59.906

Rhein-Sieg-Kreis 33.901

Rheinisch-Bergischer Kreis 26.100

Leverkusen, Stadt 11.599

Bonn, Stadt 10.803

Rhein-Kreis Neuss 10.637

Euskirchen 7.474

Düsseldorf, Stadt 7.474

Düren 6.192

Mettmann 5.983

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

heil_koeln_19062018

Köln | Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sprach heute in Köln mit sechs Fahrern der Lieferdienste Foodora und Deliveroo. Mit am Tisch der DGB und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Deutliche Worte fand der Minister gegen die sachgrundlose Befristung von Arbeitnehmern und das Unterwandern von Unternehmen der Arbeitnehmerrechte, wie der Gründung eines Betriebsrates. Heil stellte zur neuen Plattformökonomie fest: „Der technische Fortschritt muss auch zum sozialen Fortschritt für die Menschen werden.“

Köln | Fünf Kölner Unternehmen und Institutionen erhalten aus dem Topf des Leitmarktwettbwerbs IKT.NRW Geld. Dies teilte das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW heute mit. Insgesamt werden 49 Initiativen und Projekte mit rund 15 Millionen Euro aus Landes- und EU-Mitteln gefördert.

gag_418062018

Köln | Die Kölner Wohnungsbaugesellschaft GAG veröffentlichte ihren Geschäftsbericht für 2017 und spricht von einem erfolgreichen Jahr 2017. 489 Neubauwohnungen stellte die GAG fertig und investierte 222,7 Millionen Euro. Über 16 Prozent mehr als im Vorjahr. Den Umsatz konnte der Konzern auf 350 Millionen Euro steigern.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS