Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

Erweiterte DNA-Analyse - Kölner Rechtsmedizin in Forschungsprojekt

Köln | Die Europäische Union finanziert das Projekt „VISible Attributes Through Genomics (VISAGE) Consortium“. Dieses europaweite Projekt soll forensisch-genetische Wissenschaftler und praktische Anwender, statistische Genetiker und Sozialwissenschaftler in einer neuen Initiative zusammenbringen. Das erste Treffen wird heute am Erasmus MC University Medical Center Rotterdam (Niederlande) stattfinden. Aus Köln sind die Rechtmedizin der Uniklinik Köln und das Cologne Center for Genomics (CCG) der Universität zu Köln beteiligt. Ziel ist es die DNA-Analyse zu erweitern.

Die Problemstellung ist, dass mit den bisher bekannten DNA-Analysemethoden, Täter, die den Ermittlungsbehörden nicht bekannt sind, nicht identifiziert werden können. Die Forscher möchten erreichen, dass mit DNA-Spuren vom Tatort in Zukunft mehr äußerlich-sichtbare Körpermerkmale eines Täters für die Ermittler sichtbar und erkennbar gemacht werden können. Dazu will man mit

neuen Hochdurchsatz-DNA-Sequenziertechnologien (sog. „Next Generation Sequencing“) in Zukunft Vorhersagen zur biogeographischen Herkunft auf kontinentaler und subkontinentaler Herkunft sowie des Alters treffen. „Die Resultate könnten helfen, die polizeiliche Ermittlungsarbeit zu fokussieren, um unbekannte Straftäter schneller und effektiver aufspüren zu können“, so Prof. Dr. Peter Schneider, Leiter Forensische Molekulargenetik am Institut für Rechtsmedizin der Uniklinik Köln.

Die Wissenschaftler sprechen von Wahrscheinlichkeiten, die sie den Ermittlungsbehörden mitteilen werden können. Dabei sollen die genetischen Rohdaten in den Laboren verbleiben und die erweiterte DNA-Analyse auf Aussehen, Herkunft und Alter beschränkt werden.

Das Konsortium besteht aus 13 Partnern von Universitäten, Polizei und Justiz aus acht europäischen Staaten, darunter aus Deutschland das Bundeskriminalamt, die Uniklinik Köln und die Universität zu Köln. Insgesamt wird das Projekt mit fünf Millionen Euro für vier Jahre gefördert. Hiervon gehen 417.000 Euro an die Rechtsmedizin der Uniklinik Köln und 366.000 Euro an das Cologne Center for Genomics (CCG) an der Universität zu Köln.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

anuga_17_111_037

Vom 5. bis zum 9. Oktober eröffnet die weltgrößte Messe für Lebensmittel und Getränke Anuga in Köln ihre Pforten. Sie feiert in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen.

Köln | In Deutschland gibt es immer mehr Ein- oder Zwei-Personen-Haushalte. Das wirkt sich zunehmend auch auf das Einkaufsverhalten bei Lebensmitteln aus. So gehen die Absatzmenge bei der Lebensmittelindustrie und beim Einzelhandel zwar zurück, dafür steigen zumindest noch die Preise, die den Rückgang beim Absatz mehr als kompensieren und so die Umsätze im ersten Halbjahr 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht steigen lassen. Der Einzelhandel verkaufte Waren im Wert von 108,2 Milliarden Euro ein Plus von 1,5 Prozent.

fliesenleger_pixabay_10092019

Köln | Geht es nach der Handwerkskammer Köln, dann muss der, der Fliesen verlegt haben will, wieder einen Meisterbetrieb beauftragen. Denn die Fliesenleger zählen zu den 12 Berufen für die die Handwerkerlobby wieder die Meisterpflicht fordert. Sie werden von den Bundestagsfraktionen der Großen Koalition unterstützt.

Köln | Die Industrie- und Handelskammer Köln (IHK) zitiert aus einem Gutachten, dass der Wirtschaftsausschuss der Stadt morgen diskutieren wird. Es geht um Flächen für die Kölner Wirtschaft. Reklamiert wird ein Bedarf von 600 Hektar bis 2035. Allerdings weise die Stadt Köln nur 60 Hektar zur Verfügung.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >