Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

Erweiterte DNA-Analyse - Kölner Rechtsmedizin in Forschungsprojekt

Köln | Die Europäische Union finanziert das Projekt „VISible Attributes Through Genomics (VISAGE) Consortium“. Dieses europaweite Projekt soll forensisch-genetische Wissenschaftler und praktische Anwender, statistische Genetiker und Sozialwissenschaftler in einer neuen Initiative zusammenbringen. Das erste Treffen wird heute am Erasmus MC University Medical Center Rotterdam (Niederlande) stattfinden. Aus Köln sind die Rechtmedizin der Uniklinik Köln und das Cologne Center for Genomics (CCG) der Universität zu Köln beteiligt. Ziel ist es die DNA-Analyse zu erweitern.

Die Problemstellung ist, dass mit den bisher bekannten DNA-Analysemethoden, Täter, die den Ermittlungsbehörden nicht bekannt sind, nicht identifiziert werden können. Die Forscher möchten erreichen, dass mit DNA-Spuren vom Tatort in Zukunft mehr äußerlich-sichtbare Körpermerkmale eines Täters für die Ermittler sichtbar und erkennbar gemacht werden können. Dazu will man mit

neuen Hochdurchsatz-DNA-Sequenziertechnologien (sog. „Next Generation Sequencing“) in Zukunft Vorhersagen zur biogeographischen Herkunft auf kontinentaler und subkontinentaler Herkunft sowie des Alters treffen. „Die Resultate könnten helfen, die polizeiliche Ermittlungsarbeit zu fokussieren, um unbekannte Straftäter schneller und effektiver aufspüren zu können“, so Prof. Dr. Peter Schneider, Leiter Forensische Molekulargenetik am Institut für Rechtsmedizin der Uniklinik Köln.

Die Wissenschaftler sprechen von Wahrscheinlichkeiten, die sie den Ermittlungsbehörden mitteilen werden können. Dabei sollen die genetischen Rohdaten in den Laboren verbleiben und die erweiterte DNA-Analyse auf Aussehen, Herkunft und Alter beschränkt werden.

Das Konsortium besteht aus 13 Partnern von Universitäten, Polizei und Justiz aus acht europäischen Staaten, darunter aus Deutschland das Bundeskriminalamt, die Uniklinik Köln und die Universität zu Köln. Insgesamt wird das Projekt mit fünf Millionen Euro für vier Jahre gefördert. Hiervon gehen 417.000 Euro an die Rechtsmedizin der Uniklinik Köln und 366.000 Euro an das Cologne Center for Genomics (CCG) an der Universität zu Köln.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Köln | Auf ihrer Delegiertenversammlung wählte die IG Metall einen neuen 1. Bevollmächtigten. Es ist Dieter Kolsch, einer der sieben Jahre nachdem er seine Lehre als Karosseriebauer beendet hatte, 1989 hauptamtlich bei der IG Metall begann. Seit 2008 ist er auch in der Geschäftsführung aktiv. Neben Kolsch wählten die Delegierten zudem eine Kassierin. Dies ist Kerstin Klein. Beide werden ihre neuen Ämter am 1. Oktober antreten.

gamescom2082011b

Köln | Erstmals wird die gamescom in diesem Jahr zusätzlich die Halle 1 des Kölner Messegeländes belegen. Das teilt die Kölnmesse heute mit. Der Andrang sei so groß, dass die Ausstellungsfläche nun von 193.000 auf 201.000 Quadratmetern erweitert wurde. Die Halle 1 wird zwischen dem 22. und 26. August Teil der business area und exklusiv durch Electronic Arts belegt.

rheinenergie_23_06_17

Köln | Mit ihrem Projekt „Celsius“ haben die Rheinenergie und die Stadt Köln den „Sustainable Energy Award“ der Europäischen Union (EU) gewonnen. EU-Kommissar Miguel Arias Cañete übergab den Preis am vergangenen Dienstag in Brüssel der Stadt Göteborg stellvertretend für die Teilnehmer des Projekts. Mit dem Preis zeichnet die EU Initiativen aus, die eine ökologisch nachhaltige Energiewirtschaft fördern.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets