Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

flughafen_rollfeld_sommer

Eurowings mit vier neuen Flugverbindungen zwischen Köln und München

Köln | Viermal täglich können Fluggäste ab März 2018 mit Eurowings von Köln nach München und zurück fliegen. Das neue Angebot so die Billigfluglinie der Lufthansa ergänze das Angebot der Muttergesellschaft und verbinde zudem die beiden Langstreckenstandorte von Eurowings.

Oliver Wagner, Eurowings Geschäftsführer: „Mit der Strecke Köln/Bonn – München verknüpfen wir unsere reichhaltigen Streckenangebote an beiden Flughäfen ideal miteinander. Davon profitieren unsere Fluggäste wesentlich: Sie erhalten jetzt deutlich mehr Flexibilität vor allem für die Planung einer Langstreckenreise mit Eurowings. Als derzeit am schnellsten wachsende Fluggesellschaft in Europa legen wir weiter Tempo vor und steigern die Qualität unseres Produkts und unseres Netzwerks schnell und nachhaltig. Und wir sehen den Erfolg an unseren Geschäftszahlen: Eurowings überzeugt immer mehr Kunden, wir platzieren unser wachsendes Streckenangebot sehr erfolgreich am Markt.“

Zwischen Köln/Bonn und München pendelt Eurowings ab dem 25. März 2018 täglich viermal, auch am Wochenende. Die Flugzeiten sind mit Abflügen ab Köln/Bonn um 7.25 Uhr, 11.05 Uhr, 14.35 Uhr und 18.50 Uhr sowie ab München um 09.05 Uhr, 12.50 Uhr, 16.35 Uhr und 20.35 Uhr sehr gut auf die Abflugzeiten der Interkontinentalflüge und wichtiger Europaverbindungen abgestimmt. Für die Strecke wird ein Airbus A319 eingesetzt.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

21062018_HausFriesenplatz1

Köln | Der erste Bauabschnitt für das Haus Friesenplatz hat am heutigen Donnerstag mit dem feierlichen Richtfest das offizielle Ende der Rohbauarbeiten begangen. Anfang 2019 soll der erste Bauabschnitt bezugsfertig sein.

Köln | Die Mitglieder des Branchenverbandes Kölnmetall haben auf ihrer gestrigen Mitgliederversammlung Dr. Margarete Haase im Amts als Vorsitzende des Vorstands bestätigt. Auch sonst bleibt vieles beim Alten.

heil_koeln_19062018

Köln | Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sprach heute in Köln mit sechs Fahrern der Lieferdienste Foodora und Deliveroo. Mit am Tisch der DGB und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Deutliche Worte fand der Minister gegen die sachgrundlose Befristung von Arbeitnehmern und das Unterwandern von Unternehmen der Arbeitnehmerrechte, wie der Gründung eines Betriebsrates. Heil stellte zur neuen Plattformökonomie fest: „Der technische Fortschritt muss auch zum sozialen Fortschritt für die Menschen werden.“

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS