Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

eurowings_pixabay_15052018

Eurowings will Digitalagentur in Köln gründen

Köln | Eurowings will am Standort Köln Millionen investieren und in seiner Digitalsparte auf bis zu 150 Mitarbeiter anwachsen. Allerdings nicht beim fliegenden Personal, sondern in einer Digitalagentur der „Eurowings Digital GmbH“. Die soll noch bis Ende des Jahres gegründet werden. Unter anderem soll „eurowings.com“ zur innovativen Reise-Plattform entwickelt werden.

Alle Digitalaktivitäten des Unternehmens sollen unter einem Dach zusammengefasst werden. Den Umsatz, den das Unternehmen mit „eurowings.com“ erzielt, liege nach Unternehmensangaben bei mehr als einer Milliarde Euro. Er soll noch in diesem Jahr auf 1,5 Milliarden Euro steigen. Mit der neuen Digitalagentur will man das Wachstum des E-Commerce-Geschäfts zusätzlich vorantreiben.

Die unternehmenseigene Website soll zur Reise-Plattform und zum „Travel-Companion“ entwickelt werden. In Zukunft soll man dort nicht nur Flugreisen, sondern auch Hotels, Mietwagen oder Tickets für Veranstaltungen kaufen können. Aktuell bediene das Unternehmen, so dessen Mitteilung, 40 Millionen Kunden. Die neue Digitaleinheit soll Ende des Jahres starten.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

24052018_Grundsteinlegung_Fondof1

Köln | Das Unternehmen „Fond Of“ hat am heutigen Donnerstag den Grundstein für einen Neubau gelegt. Bis Ende 2019 soll auf einem Grundstück nahe der Alten Wagenhalle am nördlichen Ende von Braunsfeld ein 13.000 Quadratmeter große Firmengebäude entstehen.

strassensperre_28062015

Köln | Wegen eines anstehenden Straßenfestes im Stadtteil Braunsfeld ist die Aachener Straße in Richtung stadteinwärts am kommenden Wochenende komplett gesperrt. Die andere Fahrtrichtung sowie der Bahnverkehr der Linie 1 ist davon nicht betroffen.

presse_pixabay_24052018

Köln | Die DuMont Mediengruppe meldete es heute als „In eigener Sache“ auf allen Ihren Kanälen: Es werde eine gemeinsame Hauptstadtredaktion mit dem Madsack-Verlag in Hannover geben, der das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) betreibt. Madsack hält daran 75 und DuMont 25 Prozent. Der Deutsche Journalistenverband NRW übt Kritik und titelt „Paukenschlag gegen die Vielfalt“

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS