Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

gewerbe_pixabay_07112019

Gewerbemieten in Großstädten deutlich gestiegen

Berlin | Die Gewerbemieten in den guten Lagen der sechs größten deutschen Städte sind in den fünf Jahren seit 2014 drastisch um bis zu 52 Prozent angestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage des Berliner Linken-Abgeordneten Pascal Meiser hervor, über welche die "Rheinische Post" berichtet. Demnach gab es es den stärksten Anstieg der Gewerbemieten in sogenannten 1b-Lagen, also Gebiete jenseits der bekanntesten Einkaufsstraßen.

Dort nahmen in den sogenannten Top-Städten Berlin, Hamburg, München, Frankfurt am Main, Köln und Düsseldorf die Mieten für kleinere Läden bis 60 Quadratmeter zwischen 2014 und 2018 um 39 Prozent zu, wie aus der Antwort hervorgeht. Bei größeren Läden gab es in dem Zeitraum sogar einen Mietenanstieg um 52 Prozent. "In 1b-Lagen kommen die Top-Städte (außer Stuttgart) auf eine Mietsteigerung von etwa 13 Prozent (große Ladenflächen) bzw. ca. zehn Prozent (kleine Ladenflächen) pro Jahr", heißt es in der Antwort des Wirtschaftsministeriums.

Die Bundesregierung beruft sich dabei auf Daten des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung. Demnach nahmen die Gewerbemieten im Durchschnitt aller deutschen Gemeinden für kleinere Läden zwischen 2014 und 2018 um 21 Prozent zu. Bei größeren Ladenflächen gab es einen Anstieg um sogar 27 Prozent oder dem Sechsfachen der Inflation.

"Die Bundesregierung muss die Sorgen kleiner Gewerbetreibender und sozialer Einrichtungen, die vor Verdrängung aus den Innenstädten bedroht sind, endlich ernst nehmen", forderte Meister. "Es ist höchste Zeit für eine Regulierung der Gewerbemieten, zum Beispiel in Form eines Gewerbemietspiegels und durch den Anspruch auf eine Mindestlaufzeit für Gewerbemietverträge."

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Köln | 500 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Westdeutschen Rundfunks (WDR) haben sich heute laut des Deutschen Journalisten Verbandes NRW (DJV-NRW) an einem Warnstreik an allen 11 Standorten des Senders beteiligt, darunter auch in Köln. Der DJV-NRW geht von Programmausfällen und -verschiebungen aus.

Laschet_07112019

Köln | Auf dem 15. Kölner Arbeitgebertag hat Nordrhein-Westfalen´s Ministerpräsident Armin Laschet am Mittwoch im Pullmann-Hotel in Köln ein Fazit zur Halbzeit der schwarz-gelben Landesregierung gezogen. Er betonte, dass eine Energie- und Mobilitätswende nicht ohne die angeschlagene Automobilindustrie möglich sei.

Köln | Mit einem autonom fahrenden Roboter, der die Videoproduktion automatisiert hat das Start-up Robidia aus Köln den 23. NUK-Businessplan-Wettbewerb gewonnen und kann sich über ein Preisgeld von 7.500 Euro freuen. Die Sieger des 23. Wettbewerbs wurden am gestrigen 5. November im Kölner Komed ausgezeichnet.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >